suchen
Byton K-Byte Concept

Autozukunft aus China

8
1180px 664px
Byton K-Byte Concept: konkreter Ausblick auf ein bald kommendes Serienmodell
©

Technisch werden sich Autos in den kommenden Jahren stark verändern. Wie das konkret aussehen kann, zeigt das chinesische Start-up Byton mit dem K-Byte Concept.

Von Mario Hommen/SP-X

Anfang 2018 präsentierte sich die frisch aus der Taufe gehobene chinesische Elektroauto-Marke Byton auf der CES in Las Vegas mit einem noch namenlosen SUV-Concept der Weltöffentlichkeit. Jetzt folgt auf der CES Shanghai eine ebenfalls rein elektrisch getriebene Limousinen-Studie, mit dem die Chinesen auch gleich ihre Namensstrategie verkünden.

Das bereits 2020 für Europa angekündigte SUV-Modell der Chinesen wird demnach "M-Byte" heißen, während der Viertürer "K-Byte" getauft wurde. Dieses setzt wie der M-Byte auf einer modularen Plattform auf, die mit unterschiedlichen Batteriegrößen und Antrieben bestückt werden kann. Im Fall des M-Byte sind Batterien für rund 400 bzw. mehr als 500 Kilometer Reichweite sowie eine Heckantriebsversion mit 200 kW / 272 PS und eine 4WD-Variante mit 300 kW / 408 PS angedacht.

Bildergalerie

Bei 4,95 Meter Fahrzeuglänge bietet das K-Byte-Konzept rund drei Meter Radstand, was eine großzügig dimensionierte Fahrgastzelle erlaubt. Die nach hinten langgestreckte Dachlinie endet in einem Stummelheck. Während der K-Byte aus seitlicher Perspektive noch recht konventionell wirkt, wurden Front und Heck des Byton-Konzepts recht futuristisch inszeniert. Das Hinterteil zeichnet sich durch große, glatte Flächen und ein schmales durchgehendes Rücklicht aus. In der Front fallen schmale LED-Scheinwerfer sowie eine sogenannte Smart-Oberfläche auf. Letztere soll mit einem animierten Spiel von Linien auch die Kommunikation mit der Außenwelt erlauben. Auf dem Dach und in den vorderen Kotflügeln fallen noch die Lidar-Sensoren auf, die auf autonome Fahrkünste hindeuten.

Großes Display im Innenraum

Details zum Innenraum hat Byton noch nicht verraten. Doch wie beim M-Byte dürfte das Konzept innen ein Riesendisplay bieten, welches sich übers gesamte Armaturenbrett erstreckt. Dieses "Shared Experienced Display" soll Fahrer und Beifahrer wie auch den Fondgästen als Infotainment-Einheit dienen. Der Beifahrer kann hier Inhalte über sein Smartphone steuern.

Obwohl es sich formell um eine Studie handelt, dürfte der K-Byte ähnlich wie der M-Byte bereits kommendes Jahr in China in den Markt kommen. Danach sollen auch die Automärkte USA und Europa bedient werden. Als drittes Byton-Modell wird Gerüchten zufolge außerdem ein Van folgen, der dann möglicherweise V-Byte heißen könnte.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Byton:





Fotos & Videos zum Thema Byton

img

Byton M-Byte (Serienmodell)

img

Byton M-Byte Prototyp

img

Byton M-Byte Konzept

img

Autoplattformen der Zukunft

img

Byton K-Byte Concept

img

Byton


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

DKV beruft neuen Finanzchef

Anfang kommenden Jahres wechselt Peter Meier vom Kartenabieter Here zum Ratinger Mobilitätsdienstleister.


img
Weltpremiere Mazda MX-30

Newcomer mit bayerischen Ideen

Mit dem MX-30 steigt nun auch Mazda in die Elektromobilität ein. Der Stromer kommt mit überraschend kleinem Akku und erinnert in manchen Punkten an einen höhergelegten...


img
Sixt Mobility Consulting übernimmt Flottenmeister

Wachstum durch Zukauf

Sixt Mobility Consulting übernimmt 100 Prozent der Geschäftsanteile der Flottenmeister GmbH von der SchneiderGolling Südholding.


img
Toyota LQ

Mein Freund, das Auto

Durch das autonome Fahren könnte die emotionale Bindung zum Auto verlorengehen, befürchten Kritiker der Robotermobilität. Da will Toyota gegensteuern.


img
Personalie

Neuer Nutzfahrzeugchef bei Opel

Von November an verantwortet Pascal Martens in Rüsselsheim die wichtige Sparte mit leichten Nutzfahrzeugen.