suchen
Carsharing-Gesetz

Verband fordert mehr Tempo

1180px 664px
Der Carsharing-Verband fordert für die Umsetzung des bundesweiten Carsharing-Gesetzes mehr Tempo.
©

Dem Bundesverband Carsharing geht die Umsetzung des seit einem Jahr gültigen Carsharing-Gesetzes nicht schnell genug. Weder gäbe es einheitliche Verkehrszeichen, noch seien die berechtigten Fahrzeuge entsprechend gekennzeichnet.

Ein Jahr nach dem Inkrafttreten eines bundesweiten Carsharing-Gesetzes hat der Bundesverband Carsharing ein schleppendes Tempo bei der Umsetzung moniert. "Das ist unerfreulich, dass es sich so lange hinzieht", sagte Geschäftsführer Willi Loose der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Anders als im Gesetz vorgesehen, gebe es noch immer kein einheitliches Verkehrszeichen für Carsharing-Stellplätze. Zudem fehle eine Kennzeichnung der berechtigten Fahrzeuge. Die nötige Verordnungs- und Verwaltungsvorschrift liege immer noch nicht vor, kritisierte Loose die Arbeit der Bundesregierung.

Seit dem 1. September 2017 ist der Weg frei für neue Anreize, um Carsharing-Angebote attraktiver zu machen - etwa mit Gratis-Parken und reservierten Stellflächen in begehrten Lagen. Doch da Straßenrecht Ländersache ist, betrifft das Gesetz nur Bundesstraßen, die vielerorts Durchgangsstraßen sind. "Das sind üblicherweise nicht die Stellen, wo Bedarf besteht", sagte Loose. In den Ländern werde die Umsetzung aber sehr unterschiedlich gehandhabt. Viele Kommunen warteten ab, bis eine eindeutige Regelung im Landesstraßengesetz erfolgt sei - und das könne teilweise lange dauern. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Carsharing:





Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Audi AiMe

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Flottenchef bei FCA Germany

Harald Koch übernimmt die Leitung der Direktion Fleet & Business Sales. Vorgänger Daniel Schnell hat den Importeur verlassen.


img
Unfallforschung

Alkohol-Wegfahrsperre für Neufahrzeuge gefordert

Wenn Betrunkene kein Fahrzeug starten können, können sie auch keinen Unfall verursachen. Das wäre eigentlich kein Problem, meint ein Unfallforscher. Wären da nur...


img
Kleines Peugeot-SUV

Das kostet der neue 2008

Peugeot bringt die neue Generation seines kleinen SUV 2008 auf die Straße. Erstmals auch als E-Modell.


img
Fahrbericht Smart Fortwo

Zur Pflege

Smart ist seit knapp einem Jahr elektrisch. Ausschließlich. Und damit der erste "gedrehte" Hersteller. Jetzt kommt das Facelift des Elektrozwergs. Und er kommt der...


img
Diesel-Fahrverbote

Mehr als 16.000 Verstöße

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots kontrolliert?