suchen
Continental entwickelt neues Kamerasystem

Alles im Blick

1180px 664px
Continental arbeitet an einem Kamerasystem, das den Wechsel vom automatisierten zum manuellen Fahren sicher gestalten soll.
©

Damit Autos in Zukunft nahtlos zwischen selbstfahren und gefahren werden wechseln können, müssen sie wissen, was der Mensch am Steuer gerade macht. Ein Zulieferer hat da eine Idee.

Zulieferer Continental arbeitet an einem Kamerasystem, das den Wechsel vom automatisierten zum manuellen Fahren sicher gestalten soll. Dazu kombiniert das Unternehmen eine Innen- und eine Außenkamera. Die sogenannte "Road and Driver"-Kamera befindet sich hinter der Windschutzscheibe des Fahrzeugs oberhalb des Rückspiegels. Die nach innen schauende Infrarot-Kamera beobachtet den Fahrer auf dem Fahrersitz und ermittelt ständig, ob der Fahrer in der Lage ist, selbstständig zu fahren. Die andere Kamera überwacht die Verkehrssituation vor dem Fahrzeug.

Die generierten Daten werden von einer Software ausgewertet, aber nicht gespeichert. Ziel ist es, dass das Kamerasystem sowohl Fahrer als auch Fahrzeug mit Information über den jeweils anderen Partner versorgt. Ist der Fahrer zum Beispiel durch die Nutzung eines Smartphones abgelenkt, soll verhindert werden, dass ihm die Technik unerwartet die Verantwortung zum Fahren übergibt.

In absehbarer Zeit bis 2022 werden bei EuroNCAP die Themen Fahrerbeobachtung sowie das sogenannte Baby- oder Kinder-Monitoring in geschlossenen Fahrzeugen Teil der Sicherheitsvorgaben werden. Conti will 2021 die ersten Serien "Road and Driver"-Systeme auf den Markt bringen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Continental:





Fotos & Videos zum Thema Continental

img

Shy-Tech im Auto

img

Shy-Tech im Auto

img

Autotrends CES 2018


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.