suchen
Continental entwickelt neues Kamerasystem

Alles im Blick

1180px 664px
Continental arbeitet an einem Kamerasystem, das den Wechsel vom automatisierten zum manuellen Fahren sicher gestalten soll.
©

Damit Autos in Zukunft nahtlos zwischen selbstfahren und gefahren werden wechseln können, müssen sie wissen, was der Mensch am Steuer gerade macht. Ein Zulieferer hat da eine Idee.

Zulieferer Continental arbeitet an einem Kamerasystem, das den Wechsel vom automatisierten zum manuellen Fahren sicher gestalten soll. Dazu kombiniert das Unternehmen eine Innen- und eine Außenkamera. Die sogenannte "Road and Driver"-Kamera befindet sich hinter der Windschutzscheibe des Fahrzeugs oberhalb des Rückspiegels. Die nach innen schauende Infrarot-Kamera beobachtet den Fahrer auf dem Fahrersitz und ermittelt ständig, ob der Fahrer in der Lage ist, selbstständig zu fahren. Die andere Kamera überwacht die Verkehrssituation vor dem Fahrzeug.

Die generierten Daten werden von einer Software ausgewertet, aber nicht gespeichert. Ziel ist es, dass das Kamerasystem sowohl Fahrer als auch Fahrzeug mit Information über den jeweils anderen Partner versorgt. Ist der Fahrer zum Beispiel durch die Nutzung eines Smartphones abgelenkt, soll verhindert werden, dass ihm die Technik unerwartet die Verantwortung zum Fahren übergibt.

In absehbarer Zeit bis 2022 werden bei EuroNCAP die Themen Fahrerbeobachtung sowie das sogenannte Baby- oder Kinder-Monitoring in geschlossenen Fahrzeugen Teil der Sicherheitsvorgaben werden. Conti will 2021 die ersten Serien "Road and Driver"-Systeme auf den Markt bringen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Continental:





Fotos & Videos zum Thema Continental

img

Shy-Tech im Auto

img

Shy-Tech im Auto

img

Autotrends CES 2018


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...