suchen
Corona-Krise

Mittelstand fährt rund ein Viertel weniger

1180px 664px
Vimcar: In der Corona-Krise haben sich die gefahrenen Kilometer pro Strecke mit dem Firmenfahrzeug deutlich verringert.
©

Mit den schrittweisen Kontakt- und Bewegungseinschränkungen in der Corona-Pandemie stand auch der Fuhrpark plötzlich mehr, als dass er sich bewegte. Das zeigen aktuelle Vimcar-Zahlen.

An der Bewegungs-App wird noch geschraubt. Dass aber Zahlen ein Weg aus der Corona-Krise sein können, wird immer deutlicher. Wichtig ist dabei, dass diese anonymisiert sind. Dann helfen sie, das aktuelle Geschehen zu verstehen. Um den zwischenzeitlichen Stillstand, der sich auf den Straßen mittlerweile längst nicht mehr so anfühlt, greifbar zu machen, hat Vimcar die Bewegungsdaten aus dem Pool von über 90.000 Firmenfahrzeugen des Kundenstamms übereinandergelegt. Als Referenz wurde die Woche vom 17. bis 23. Februar 2020 gewählt – also die Woche vor Karneval.

Mit den schrittweisen Kontakt- und Bewegungseinschränkungen stand auch der Fuhrpark plötzlich mehr, als dass er sich bewegte. Die Arbeitswege mit dem Firmenwagen sanken Mitte März allerdings nur um gut 11,5 Prozent, die Zahl der zurückgelegten Strecken reduzierte sich zwischen 25 und 30 Prozent. Nach der Osterwoche gingen Arbeitswege (minus 26 Prozent) und Strecken (minus 29 Prozent) nochmal deutlich zurück.

Dass diese Strecken dann eher kürzer als üblich ausfielen, wird beim Blick auf die gefahrenen Kilometer deutlich: Dieser Wert sank zwischen Mitte März und Mitte April zwischen 38,4 und 49,2 Prozent. Seit Ende März pendelte sich dieses Niveau bei über 45 Prozent ein.

Dass die Pendelfahrten (Arbeitswege) weitaus weniger einbrachen als die Dienstreisen, liegt für Vimcar-Geschäftsführer Andreas Schneider auf der Hand: "Viele Mittelständler können nicht einfach ins Homeoffice wechseln, entweder, weil ihr Geschäftsmodell es nicht zulässt, sie systemrelevant sind oder aber, weil ihnen die technischen Voraussetzungen für den Arbeitsablauf von zu Hause aus fehlen. Dahingegen fallen beispielsweise Kundentermine momentan oft aus oder werden online beziehungsweise per Telefon durchgeführt. Deshalb stellen wir hier einen weitaus größeren Einbruch fest." (AF)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Corona-Krise:





Fotos & Videos zum Thema Corona-Krise

img

Stimmungsbild Fuhrpark-Branche - Leasinggeber und Finanzierer

img

Autokinos

img

Onlinevertrieb Carwow Tipps


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...


img
Hyundai gründet E-Auto-Submarke

Drei Ioniq-Stromer bis 2024

Mit der Limousine Ioniq ist Hyundai 2016 ins Elektro-Zeitalter gestartet. Nun wird die Modellbezeichnung zur Submarke geadelt.


img
Daimler-Mobility-Chef

Können mit Zuversicht nach vorne schauen

Auto-Verkäufe im Keller, Corona-Stillstand bei Mobilitätsdiensten - aber jetzt werden die Zahlen wieder besser, sagt Daimler-Mobility-Chef Reiner. Auch für seine...