suchen
Corona-Krise

VW-Finanzsparte blickt auf ungewisses Jahr

1180px 664px
Das Betriebsergebnis wuchs 2019 noch um 13,3 Prozent auf drei Milliarden Euro.
©

Mit Darlehen für den Autokauf, Leasing und weiteren Angeboten hat die Finanzsparte von VW 2019 nochmals zulegen können. Die Aussichten aber sind durchwachsen - Kunden könnten in Zahlungsschwierigkeiten kommen.

Nach dem guten Abschneiden 2019 blickt die Finanztochter von Volkswagen wegen der Corona-Pandemie auf ein ungewisses Jahr. "Das Coronavirus beeinflusst die Weltwirtschaft aktuell derart stark, dass die finanziellen Auswirkungen auf das Geschäft der Volkswagen-Finanzdienstleistungen (VWFS) derzeit nicht in Gänze absehbar sind", sagte Finanzchef Frank Fiedler am Montag. "Eine verlässliche Prognose ist daher aktuell unmöglich."

Das vergangene Jahr schloss VWFS erfolgreicher ab als 2018: Der Vertragsbestand wuchs um 5,9 Prozent auf 21,5 Millionen Stück, das Betriebsergebnis - auch dank des internen Sparkurses - um 13,3 Prozent auf drei Milliarden Euro. Die bevorstehenden Monate dürften jedoch deutlich schwieriger werden. VWFS hatte sich bereits auf eine Konjunkturschwäche in etlichen Ländern eingerichtet. Hinzu kommt nun die Viruskrise.

Volkswagen - mit den Töchtern Audi, Porsche und Skoda - sowie BMW und Daimler legten vor allem ihre europäischen Werke still. Der gesamten deutschen Wirtschaft droht eine Rezession, auch die VW-Finanztochter wird das zu spüren bekommen. "Wir prüfen die Bonität unserer Kunden sehr genau und sichern uns gegen Kreditausfälle ab", sagte Fiedler. Die bisher geringe Ausfallquote von unter 0,5 Prozent dürfte steigen.

Digitale Geschäftsmodelle gewinnen weiter an Bedeutung

Der Handel mit Gebrauchtwagen auch anderer Hersteller soll allerdings erweitert werden. Dazu startete die Internet-Plattform Heycar jüngst auch in Großbritannien. Vorstandschef Lars Henner Santelmann sagte, man könne den Bereich ausbauen: "Digitale Geschäftsmodelle werden durch die aktuelle Krise eher noch an Stellenwert gewinnen." VWFS beschäftigt sich auch mit Apps zur Parkplatzsuche für Lkw, Maut- und Spritabrechnung oder Abrechnungssystemen für das Laden von E-Autos.

Das Sparprogramm läuft unterdessen weiter. Ab 2025 sollen die Kosten um rund 1,3 Milliarden Euro pro Jahr sinken. Die Kernmannschaft soll laut Personalchefin Christiane Hesse bis dahin an Bord bleiben, rund 800 Stellen in Deutschland würden aber nicht neu besetzt. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Corona-Krise:




Autoflotte Flottenlösung

Volkswagen Financial Services

Gifhorner Str. 57
38112 Braunschweig

Tel: 0531/212-86418
Fax: 0531/212-3876

E-Mail: grosskunden@vwfs.com
Web: www.vwfs.de/geschaeftskunden


Fotos & Videos zum Thema Corona-Krise

img

Neuzulassungen - die Krisengewinner

img

Stimmungsbild Fuhrpark-Branche - Leasinggeber und Finanzierer

img

Autokinos

img

Onlinevertrieb Carwow Tipps


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.


img
ChargePoint

Starkes Wachstum bei E-Nutzfahrzeugen erwartet

Ein neuer Report der Ladenetzspezialisten ChargePoint beleuchtet die Gründe, warum Unternehmensflotten sich schneller elektrifizieren.


img
Peugeot 3008 und 5008

Start mit neuem Gesicht

Peugeot hat seine kompakten Crossover stark überarbeitet. Der Startpreis liegt noch knapp unter 25.000 Euro netto.  


img
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  


img
Comeback des Lada Niva

Neu justiert

Der seit 1976 gebaute Lada Niva wird wohl die 50 nicht mehr vollmachen. Die Konzernmutter Renault hat jetzt einen Nachfolger für 2024 und weitere Modellneuheiten...