suchen
DAT-Analyse

Dieselmarkt mit Licht und Schatten

1180px 664px
Der Diesel steht nach Einschätzung der DAT weiterhin unter Beobachtung.
©

Zu Jahresbeginn machte der Diesel im Neuwagenbereich etwas Boden gut. Anders im GW-Geschäft: Hier gaben die Besitzumschreibungen deutlich nach. Immerhin: Standzeiten und Preise entwickelten sich stabil.

Das Autojahr 2019 ist unter gemischten Vorzeichen gestartet. Während sich die Zahl der Diesel-Neuzulassungen im Januar um 2,1 Prozent auf rund 92.000 Einheiten gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte, gaben die Besitzumschreibungen von Selbstzündern (179.000 Fahrzeuge) um elf Prozent nach. Einzig gebrauchte Euro-6-Diesel landeten mit sieben Prozent im Plus. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten "Diesel-Barometer" der Deutschen Automobilen Treuhand (DAT) hervor.

Im Autohandel bleibt die Situation laut DAT weiterhin angespannt: Gebrauchte Diesel-Pkw stehen im Schnitt 102 Tage auf den Höfen. Vor einem Jahr waren es ebenso viele Tage. Vergleichbare Benziner kommen aktuell auf 92 Tage, nach 89 im Januar 2018. Bei der Wertentwicklung zeigt sich zu Jahresbeginn ein kleiner Rückgang. Benziner-Pkw erzielen nach drei Jahren noch 57,5 Prozent (Januar 2018: 59 Prozent) des Listenneupreises, Dieselautos 53,1 Prozent (53,7 Prozent).

"Der Diesel liegt bei Zulassungszahlen und bei den Fahrzeugwerten aktuell auf einem stabilen Niveau, ohne – und das muss man in diesen Zeiten betonen – weiter abgesackt zu sein", erklärte Martin Weiss, Leiter DAT-Fahrzeugbewertung, in Ostfildern. Die gesamte Diskussion habe sich vom Diesel als Antriebsart mehr und mehr auf die Messung von Abgasen und die Sinnhaftigkeit von Grenzwerten verlagert. Hinzu komme eine leichte Entspannung bei Fahrverboten.

"Dennoch gilt: Obwohl der Diesel aus der direkten Schusslinie kommt, bleibt er weiterhin unter Beobachtung. Denn für einen großen Teil ist er nach wie vor die effizienteste Art, Auto zu fahren", sagte Weiss mit Blick auf den im Januar stark gewachsenen Flottenmarkt (wir berichteten). Dem gegenüber stehe der nach wie vor verunsicherte Privatkunde. Dessen Diesel-Zurückhaltung werde vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt sichtbar, wo eine größere Anzahl bereits existierender und vormals gewerblicher Diesel auf Abnehmer warte. Weiss: "Es bleibt ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, welches direkte Auswirkungen auf das Preisniveau hat." (AH)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Dieselkrise:





Fotos & Videos zum Thema Dieselkrise

img

Toyota RAV4 (2019)

img

Automotive Trend Forum 2018 - Interview mit ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW M3/M4 Prototypen

Vielversprechendes Vorspiel

Noch tragen sie das typische Tarnkleid der Prototypen. Doch aus ihren Muskeln machen die Nachfolger von BMW M3 und M4 keinen Hehl mehr. Im Gegenteil: Wer dem Vorspiel...


img
Fahrzeugflotten

So gelingt die Umstellung auf Elektro

Ein neues Whitepaper der TankE GmbH informiert über die wichtigsten Aspekte, die bei der Elektrifizierung von Firmenstandorten und der Umstellung von Fahrzeugflotten...


img
Bestellstart für neuen VW Arteon

Nobel-Passat im Doppelpack

Für den ab November verfügbaren Arteon hat VW die Bücher geöffnet. Das Einstiegsmodell kommt als Diesel und gehobenem Ausstattungsniveau vorgefahren. Das hat seinen...


img
Personalie

Neuer Vertriebschef bei Seat Deutschland

Zum 1. September 2020 übernimmt Alexander Buk die Vertriebsleitung in Weiterstadt. Er folgt auf Jens Scheele, der das Unternehmen nach zwei Jahren im Amt verlässt.


img
Studie zu CO2-Grenzwerten

Keine Strafzahlungen für deutsche Hersteller

Wer zu viele verbrauchsstarke Autos verkauft, muss ab diesem Jahr mit hohen Strafen in der EU rechnen. Die deutschen Pkw-Hersteller brauchen sich jedoch nicht zu...