suchen
DAT-Analyse

Ein letzter Blick zurück auf den Normalmarkt

1180px 664px
Der Gebrauchtmarkt war in den ersten beiden Monaten 2019 im Plus.
©

Wer eine Entwicklung, wie die momentane Krise, vermessen will, braucht einen Anfang. Am besten auch ein Ende, aber das ist wohl noch schwer abzuschätzen. Als Startpunkt für den Blick aufs Geschehen am Fahrzeugmarkt bietet sich das monatliche Barometer der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) an.

Die DAT zählte im Februar, also den letzten noch weitestgehend normalen Automobilmonat vor den massiven Corona-Maßnahmen, 239.943 Neuzulassungen – ein Minus gegenüber dem Vorjahreswert von elf Prozent. Kumuliert mit den Januar-Zahlen startete das Jahr mit minus neun Prozent. Ins Plus drehen hierbei aber die Stromer. Im Januar und Februar wurden 15.646 neue Elektro-Pkw und 16.993 Plug-In-Hybride zugelassen. Anders ausgedrückt fuhren gut 6,7 Prozent der Neulinge theoretisch CO2-frei.

Was zunächst gut klingt, wird bei der Frage der Definition eines Alternativen Antriebs schon wieder fragwürdiger. So sahen die Datenexperten aus Ostfildern auffällig hohe Zahlen Alternativer Antriebe in der Oberen Mittelklasse, die sich laut der Zählart des KBA vor allem aus der dort oft verbauten 48-Volt-Mildhybrid-Technik rekrutierten. Von reinem elektrischen Fahren sind diese Modelle also ziemlich weit entfernt. Dennoch laufen mittlerweile 59 Prozent der neu zugelassenen Modelle der Oberen Mittelklasse dank des Mild-Hybriden offiziell als Alternative Antriebe. Laut DAT wird in der Oberklasse fast jedes zweite Modell (47 Prozent) und in der Mittelklasse jedes vierte (25 Prozent) mit dem grünen Label versehen, ohne dass es auf den ersten Blick deutlich wird, wie hoch das CO2-Sparpotential wirklich ist.

Gewerbe als Anker

Dass in unsicheren Zeit das Gewerbe ein Anker sein kann, wurde schon im Februar deutlich. Flottenbetreiber, Kfz-Handel, Autobauer und Vermieter kamen auf einen Marktanteil von 67 Prozent. Der Anteil vergrößerte sich mit steigendem Fahrzeugpreis auf Werte von 82 Prozent (Obere Mittelklasse und Mittelklasse) oder sogar 86 Prozent (Oberklasse). Interessant sind hier die Minis. Diese erhielten zu 70 Prozent eine gewerbliche Zulassung.

Der Gebrauchtmarkt blieb seit Jahresstart mit einem Plus von 3,4 Prozent nahe den Zahlen aus dem Vorjahr. Von allen Besitzumschreibungen wechselten 2.323 reine batterieelektrische Gebrauchtwagen und 2.357 Plug-In-Hybride den Besitzer, was einen kumulierten Marktanteil von 0,4 Prozent bedeutet. (rs)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Automarkt:





Fotos & Videos zum Thema Automarkt

img

Weltweite Kleinwagen-Bestseller 2019


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...