suchen
Dataforce

16 Prozent weniger Flottenzulassungen im Januar

1180px 664px
Die Fuhrparkbetreiber steuerten im Januar 58.352 Fahrzeuge neu in ihre Flotten ein.
©

Zum Jahresauftakt 2021 musste auch das Geschäft mit Firmenwagen in Deutschland Federn lassen. Die Verluste waren aber deutlich geringer als in den anderen Marktsegmenten.

Der deutsche Automarkt hat einen schwachen Jahresstart hingelegt – das Geschäft mit neuen Firmenwagen kam aber vergleichsweise glimpflich durch den Januar. Wie der Branchenbeobachter Dataforce meldete, brachten die Fuhrparkbetreiber 58.352 Fahrzeuge neu in ihre Flotten. Damit schrumpfte dieses Marktsegment um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Nach arbeitstäglicher Bereinigung steht ein Flotten-Minus von elf Prozent in der Statistik.

Die Nachfrage nach Neuwagen war im Januar stark eingebrochen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) schrumpfte der Markt um 31,1 Prozent auf 169.754 Pkw. Ein Grund für den Rückgang waren die vorgezogenen Anmeldungen aus dem Dezember 2020 infolge der auslaufenden Mehrwertsteuersenkung. Hinzu kamen die Schließung der Autohäuser und weiterhin der eingeschränkte Zulassungsprozess, die insbesondere dem Privatmarkt einen Dämpfer versetzen. Schließlich standen im Vergleich zum Januar 2020 zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung.

Laut Dataforce erreichte das Geschäft mit Privatkunden im ersten Monat des Jahres 2021 einen historischen Tiefpunkt. Demzufolge wurden lediglich 48.868 Neuzulassungen von Endverbrauchern registriert – das waren so wenige wie in keinen Januar seit Beginn der Aufzeichnungen des Marktbeobachters vor 21 Jahren. Gegenüber dem Vorjahresmonat entsprach dies einem Rückgang um 37,2 Prozent.

Ähnlich war die Entwicklung im Fahrzeughandel: Auf das Konto der Autohäusern gingen zum Jahresauftakt 33.291 Neuwagen – ein Minus von 34,9 Prozent und ebenfalls der schwächste Januar-Wert für dieses Segment. Tiefrot war das Ergebnis der Autovermieter mit 12.837 Zulassungen (minus 50,8 Prozent). Die Eigenzulassungen der Hersteller gingen um gut ein Viertel auf 16.406 Einheiten zurück.

E-Autos weiter im Aufwärtstrend

Die vorläufige Dataforce-Auswertung zu Kraftstoffarten bestätigt den Aufwärtstrend bei Elektroautos. Obwohl aufgrund der CO2-Ziele in der EU einige Anmeldungen in den Dezember verlagert wurden, liegen die Gesamtmarktanteile von BEV (zehn Prozent) und PHEV (zwölf Prozent) schon wieder auf dem gleichen Niveau wie vor zwei Monaten. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Die beliebtesten Firmenwagen 2020 nach Segmenten

img

Autoflotte TopPerformer 2019 - die Gewinner

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
SUV Eclipse Cross

Nach Unsicherheit - Mitsubishi frischt auf

Der Eclipse Cross ist die Nummer drei an Verkäufen bei Mitsubishi - nach Spacestar und Outlander. Jetzt mutiert der Croosover nicht nur zum Plug-in-Hybriden, sondern...


img
Konkrete Kosten

Avrios setzt auf differenzierte Mobilitätsdaten

Fuhrparkkosten werden oft als unvermeidbare Ausgaben betrachtet. Dabei lässt sich auch hier oft jede Menge Geld sparen. Der Flottenmanagement-Anbieter Avrios will...


img
Cupra Formentor TDI

Die Sportmarke wird sparsam

Cupra will den Formentor auch für Flottenkunden interessant machen. Und bietet nun ihn nun mit einem für eine Performance-Marke eher unüblichen Motor an.


img
Mercedes EQS

Mit der Elektro-S-Klasse in den "Kampf der Welten"

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl kaum ein Fahrzeug von solcher Bedeutung: Die Elektro-S-Klasse könnte Gradmesser...


img
Toyota Kinto

Mobilitätsaktivitäten auf deutschem Markt gebündelt

Die Toyota-Mobilitätsmarke Kinto wurde Anfang 2020 erfolgreich auf dem deutschen Markt eingeführt. Am 1. April startete auch die neu gegründete Kinto Deutschland...