suchen
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

1180px 664px
Die Fuhrparkleiter brachten im Juli 84.675 neue Firmenwagen zur Zulassung.
©

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.

Der deutsche Flottenmarkt bleibt auf Erholungskurs. Wie der Branchenbeobachter Dataforce in Frankfurt mitteilte, wurde im Juli der Monatsrekord aus dem Vorjahr knapp um 5,4 Prozent verfehlt. Mit 84.675 Neuzulassungen habe das Segment aber das zweithöchste Juli-Ergebnis der Aufzeichnungen. Auch gegenüber Juni könne sich das Ergebnis mit einem Wachstum von 49 Prozent sehen lassen, hieß es.

Klarer Gewinner des Monats war allerdings das Privatkunden-Geschäft. Die Haushalte meldeten laut Dataforce so viele Neuwagen an wie in keinem Juli seit der Abwrackprämie 2009. Insgesamt waren es 129.276 Einheiten – 7,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Juni 2020 legten die privaten Zulassungen um fast 80 Prozent zu.

"Der wichtigste Faktor für die weitere Erholung waren wohl Nachholeffekte, da viele Autos in den letzten vier Monaten wegen des Lockdowns verspätet produziert und ausgeliefert wurden und Kaufentscheidungen aufgeschoben wurden", erklärte Dataforce-Analyst Benjamin Kibies. Im Privatkunden-Geschäft sei außerdem die Mehrwertsteuersenkung hinzugekommen.

Das dritte Marktsegment, das im Juli aus dem Krisenmodus fuhr, war der Fahrzeugbau. Die Eigenzulassungen der Autohersteller kletterten im Vergleich zum Juni um knapp 60 Prozent und näherten sich mit 25.471 Fahrzeugen bis auf 5,1 Prozent dem Stand von vor einem Jahr.

Im Fahrzeughandel und bei den Autovermietern bleibt die Situation dagegen angespannt. Auf das Konto der Autohäuser gingen 44.299 Zulassungen, ein Minus von 20,2 Prozent gegenüber dem Juli 2019. Bei Sixt, Europcar & Co waren es 31.217 Einheinten (minus 22,4 Prozent). Beide Segmente konnten sich damit auch nicht vom Volumen des vorangegangenen Monats absetzen.

"Grundsätzlich ist ein Rückgang der taktischen Zulassungen begrüßenswert. In der aktuellen Marktsituation könnten allerdings zusätzliche Händlerzulassungen dazu beitragen, die Auslastung der Werke zu erhöhen und den Rückgang im Gesamtjahr abzufedern", betonte Kibies. Insgesamt waren im Juli 314.938 Autos neu auf Deutschlands Straßen gekommen (minus 5,4 Prozent). (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Die beliebtesten Firmenwagen 2020 nach Segmenten

img

Autoflotte TopPerformer 2019 - die Gewinner

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...


img
Tempoverstoß bei Notfällen

Auch bei Lebensgefahr ist der Rettungswagen erste Wahl

Zu schnelles Autofahren wird nur in absoluten Notfällen nicht geahndet. Selbst Lebensgefahr rechtfertigt nicht unbedingt die Tempo-Tour ins Krankenhaus.