suchen
Dataforce-Studie

Dienstwagenfahrer als Treiber der Elektrifizierung

1180px 664px

©

Wie ist es um die Elektrifizierung in deutschen Flotten bestellt? Was meinen Fuhrparkprofis zu Kaufkriterien, Beratung und Kosten? Antworten darauf liefert eine neue Studie von Dataforce.

Deutschland erlebt einen automobilen Elektrifizierungsboom. Im ersten Quartal 2021 kam knapp jeder vierte neu zugelassene Pkw (24 Prozent) mit alternativem Antrieb auf die Straße – im Flottenmarkt sind es sogar noch mehr. Doch wie ist eigentlich das Befinden der Fuhrparkmanager bei diesem Thema? Diese Frage lässt sich angesichts der anhaltenden Corona-Beschränkungen und der fehlenden Automessen nicht leicht beantworten.

Abhilfe will der Branchenbeobachter Dataforce schaffen, die Frankfurter Experten haben jetzt ihre dritte Untersuchung zum Status Quo der Elektrifizierung in deutschen Flotten vorgestellt. Dazu waren im März diesen Jahres 417 Verantwortliche unterschiedlicher Fuhrparkgröße und Branche befragt worden.

Gründe für die Anschaffung von E-Fahrzeugen gibt es viele. Laut der aktuellen Studie 64 Prozent der Unternehmen verweisen in diesem Zusammenhang etwas auf einen positiven Image-Zuwachs, wenn sie Stromer in den Fuhrpark holen. Bei 62 Prozent spielen die staatlichen Förderungen und bei 59 Prozent der Umweltaspekt eine ebenso wichtige Rolle.

Der am häufigsten von den Befragten genannte Grund ist aber: der Wunsch der Dienstwagenberechtigten. "Sie treiben vor allem in großen Flotten das Thema 'E' ordentlich an – sicher nicht zuletzt aufgrund der extremen Steuervorteile in der Gehaltsabrechnung", erklärt Katharina Wolff, Senior Key Account Manager.

1180px 664px
©

Gute Händlerberatung vs. fehlende Hersteller-Infos

Die Studie zeigt auch: Beim Thema Informationspolitik gibt es nach wie vor Handlungsbedarf. So fühlen sich 42 Prozent der Fuhrparkverantwortlichen vom Fahrzeughandel gut und sehr gut beraten. Mit den Angaben der Hersteller sind dagegen nur 34 Prozent zufrieden. Wolff: "Es fehlen hauptsächlich Infos zur tatsächlichen Reichweite der Stromer. Außerdem wünschen sich die Fuhrparkverantwortlichen Angaben zu Ladestationen, zur CO2 Bilanz, der Batterieherstellung und zur Lebensdauer von Batterien."

Beim Fahrzeugpreis sind sich die Branchenprofis einig. Sie sehen den optimalen Preis für ein Elektrofahrzeug fünf Prozent über dem der konventionell angetriebenen Version – wobei dies von Modell zu Modell variiert. Die absolute Schmerzgrenze liege bei 20 Prozent Aufpreis, hieß es. "Bei den beliebten SUV sind sie sogar noch unerbittlicher, weshalb diese ohne staatliche Förderungen aktuell für viele Unternehmen zu teuer in der Anschaffung wären", betont Wolff. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

BMW i4 M50 (2022)

img

Fering Pioneer

img

Renault Mégane E-Tech Electric

img

VW ID.Life Concept

img

Daimler auf der IAA Mobility 2021

img

Sono Motors Sion (Prototyp)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Ioniq 5 - mit Video

Tutto bene?

In Deutschland wird oft über die Ladeinfrastruktur für E-Autos geklagt. Dass wir jedoch auf einer Insel der Glückseligen leben, vergessen viele. Team Autoflotte...


img
Licht-Test 2021

Fast jeder dritte Lkw auffällig

Scheinwerfer und Rückleuchten sind bei Nutzfahrzeugen nicht immer funktionstüchtig oder optimal eingestellt.


img
Elektro vs. Verbrenner

So setzen sich die Unterhaltskosten zusammen

Wertverlust, Steuern, Treibstoff/Energie: In der TCO-Betrachtung sprechen die Zahlen für ein batterieelektrisches Auto.


img
Podcast Autotelefon

Zwei Ikonen unter sich

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Digitales Bezahlen beim Tanken

Logpay startet Pay@Pump-Lösung

Logpay bringt seine hauseigene Pay@Pump-Lösung "Mobile Fueling" deutschlandweit auf den Markt. Die Funktion wird in die Logpay Charge&Fuel App integriert. Der Gang...