suchen
Dataforce-Studie

Telematik auf dem Vormarsch

1180px 664px
Die Telematik-Analyse von Dataforce zeigt wieder interessante Entwicklungen.
©

Laut einer aktuellen Studie von Dataforce ist 2018 weiterhin mit einem Wachstum in der Telematik-Branche zu rechnen. Mittlere und große Flotten legen zu. Elektronische Fahrtenbücher werden stärker genutzt.

Dataforce hat die Telematik-Branche 2017 analysiert und dazu 28.463 Fuhrparkleiter interviewt. Die Flottenverantwortlichen wurden befragt, wie sie die Nutzung von Telematikdienstleitungen, die eingesetzten Systeme, den Bekanntheitsgrad der Anbieter sowie die Wachstumsperspektive für Telematik-Systeme und die Zahlungsbereitschaft einschätzen. Demnach haben über 26 Prozent der Unternehmen in mittleren Fuhrparkgrößenklassen zwischen zehn und 49 Fahrzeugen und über 45 Prozent der Unternehmen mit einem Fuhrpark mit mehr als 100 Fahrzeugen aktuell eine Telematik- und/oder Fuhrparkmanagement-Software im Einsatz. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 3,7 bzw. 4,4 Punkten.

Elektronische Fahrtenbücher immer beliebter

Insgesamt nutzen aktuell knapp 21 Prozent der befragten Unternehmen Telematik- und/oder Fuhrparkmanagement-Systeme. Wie auch im Vorjahr ist die Nutzung entsprechender Lösungen in Unternehmen aus den Bereichen Verkehr und Lagerei sowie Wasserversorgung, Entsorgung, Recycling am häufigsten ausgeprägt. Im Vorjahresvergleich können beide Branchen nochmals um 6,8 bzw. 5,9 Prozentpunkten zulegen. Digitale Tachographen und GPS-Ortungssysteme sind nach wie vor die am häufigsten eingesetzten Lösungen, verlieren aber leicht an Anteil mit minus 2,6 bzw. 2,2 Prozentpunkten. Ein deutlicher Zuwachs ist für den Einsatz elektronischer Fahrtenbücher zu verzeichnen. Waren es im Vorjahr noch 12,8 Prozent der Firmen, stieg der Anteil nun auf 17,4 Prozent.

Aus Sicht der Flottenverantwortlichen stellen GPS-Ortungssysteme mit 30 Prozent die wichtigste Telematik-Funktion dar. Mit deutlichem Abstand liegen Digitale Tachographen mit 11,6 Prozent und Systeme zur Routenoptimierung mit 10,5 Prozent auf den Plätzen zwei und drei. Bei der Anbieternennung ist TomTom Telematics mit 22,4 Prozent auf dem ersten Platz, gefolgt von Daimler FleetBoard mit 6,7 Prozent. Die Tatsache, dass eine große Menge von Anbietern jeweils einmal genannt wurde, zeigt laut Dataforce, dass in diesem nach wie vor relativ neuen Markt in den kommenden Jahren noch viel Bewegung zu erwarten ist.

Zahlungsbereitschaft kleiner Flotten größer

Egal ob Pkw, Transporter oder Lkw – die meisten Flottenverantwortlichen sind bereit zwischen 20 und 49 Euro pro Fahrzeug im Monat zu zahlen. Auffällig sind laut Dataforce die Abweichungen der Kostenobergrenzen bei kleinen Fuhrparks im Vergleich zu Flotten mit mehr als 50 Fahrzeugen. So sind Fuhrparkleiter mit fünf bis neun Fahrzeugen im Bestand häufiger bereit zwischen 20 bis 49 Euro zu zahlen. Bei großen Fuhrparks sind es überdurchschnittlich oft nur ein bis neun Euro für Pkw und Transporter und zehn bis 19 Euro für LKW als Kostenobergrenze pro Fahrzeug und Monat.

Laut Dataforce ist insgesamt mit einem weiteren Wachstum der Branche für das laufende Jahr zu rechnen. Über alle Größenklassen hinweg gaben knapp drei Prozent der Unternehmen an, die bislang keine Telematik-Systeme im Einsatz haben, ihre Fuhrparks 2018 mit entsprechenden Lösungen ausstatten zu wollen. Ein detailliertere Blick in die Größenklassen zeigt: vier Prozent der Flottenverantwortlichen im mittleren Größenklassensegment zwischen zehn bis 49 Fahrzeugen und über sieben Prozent der Fuhrparkleiter mit einer Verantwortung von mehr als 50 Fahrzeuge planen, künftig die Dienste eines Telematik-Anbieters in Anspruch zu nehmen. (dk)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Telematik:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuzulassungen 2017

Rekordjahr für Transporter

Das vergangene Jahr hat mit einem Rekord bei den Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen abgeschlossen. Dass insbesondere Transporter gefragt sind, hat einen bestimmten...


img
Personalie

Opel Deutschland mit neuer Marketing-Direktorin

Die bisherige Marketing- und Produktleiterin für die Opel Bank, Christina Herzog, verantwortet ab März das Marketing des Autobauers Opel in Deutschland.


img
Nissan

Das Aus für den Pulsar

Almera, Tiida und Pulsar: Im klassischen europäischen Kompaktsegment ist Nissan seit Jahren glücklos. Nun ziehen die Japaner den Schlussstrich.


img
Mitfahrdienst Blablacar

Neues Bezahlsystem und neue Servicegebühr

Der französische Mitfahrdienst führt eine neue Servicegebühr ein und stellt sein Bezahlsystem neu auf: Künftig können Kunden online und mit Bargeld zahlen.


img
Sicherheit des autonomen Fahrens

Qualcomm fordert von Politik klare Vorgaben

"Inakzeptabel hoch" sei die Unfallrate bei selbst fahrenden Autos, schimpft Qualcomm-Technologievorstand Grob. Er sieht die Politik in der Pflicht.