suchen
Dataforce

Telematik in Flotten weiter auf dem Vormarsch

1180px 664px
GPS-Ortungssysteme: Die Dataforce-Analyse verzeichnet einen Zuwachs von sieben Prozent
©

Nach einer aktuellen Analyse von Dataforce setzen Flottenbetreiber immer mehr auf Telematiksysteme, großer Beliebtheit erfreut sich die GPS-Ortung.

Auch in diesem Jahr haben sich die Flottenexperten von Dataforce wieder zur Aufgabe gemacht, den Telematikmarkt als Teilbranche des Flottenmarkts zu analysieren. Die Fragestellungen der Studie waren unter anderem, welche Lösungen am häufigsten Verwendung finden, welche Unterschiede zwischen Fahrzeugarten (Lkw-, Transporter- und Pkw-Flotten) bestehen und welche Anbieter bei den Fuhrparkleitern ganz oben auf der Liste stehen.

Verbreitung von Telematiksystemen

Mittlerweile haben 42 Prozent der Unternehmen mit 50 bis 99 Fahrzeugen und 47 Prozent der Unternehmen mit einem Fuhrpark von mehr als 100 Fahrzeugen Telematik- und/oder Fuhrparkmanagement-Software im Einsatz.  Im Vorjahresvergleich bedeutet dies einen abermaligen Zuwachs von 3,3 beziehungsweise 1,8 Prozentpunkten und auch im laufenden Jahr planen etwas mehr als drei Prozent aller Unternehmen, ihre Fuhrparks mit entsprechenden Lösungen auszustatten.

Allgemein werden Telematiksysteme noch immer in Verbindung mit Lkw-Flotten gesehen. Auch wenn die Studie zeigt, dass hier die Verbreitung mit Abstand am größten ist, gibt es auch eine ganze Reihe an Pkw-Flotten, die bereits Telematiksysteme einsetzen. Perspektivisch besonders attraktiv erscheint zudem eine Kopplung von Telematiksystemen an Versicherungstarife. Über 42 Prozent der Unternehmen, die bislang keine Telematiklösungen nutzen, könnten sich vorstellen, dies im Rahmen einer Kostensenkung der Versicherungstarife zukünftig zu tun.  So ist aus Sicht der Flottenexperten von Dataforce ein weiterhin kontinuierliches Wachstum der Branche auch für das laufende Jahr zu erwarten.

GPS-Ortungssysteme mit starkem Zuwachs

Die am häufigsten eingesetzten Lösungen sind nach wie vor digitale Tachographen und GPS-Ortungssysteme. Besonders letztere Lösungen können einen Zuwachs von knapp sieben Prozentpunkten verzeichnen. Auch Systeme zur Erfassung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß rücken immer mehr in den Fokus der Unternehmen mit Telematikeinsatz: Hier steigt der Anteil um drei Prozentpunkte auf nun knapp 40 Prozent. Nach dem großen Zuwachs im Vorjahr setzt sich auch die Verbreitung von elektronischen Fahrtenbüchern in diesem Jahr weiter fort: Der Anteil stieg von 17,4 auf nun 21,7 Prozent.

Während kleine Fuhrparks Telematiksysteme zumeist aus der Hand eines Anbieters nutzen, arbeiten knapp 30 Prozent der Unternehmen mit über 100 Fahrzeugen mit mehreren Anbietern zusammen. Wie im Vorjahr ist TomTom Telematics insgesamt der meistgenannte Anbieter. Auf den weiteren Plätzen folgen Daimler FleetBoard sowie YellowFox.

Fahrerunterweisung meist durch den Fuhrparkleiter persönlich

Erstmalig in diesem Jahr wurde die Fuhrparkleiter dazu befragt, wie in Ihrem Unternehmen die vorgeschriebene Fahrerunterweisung (nach §12 ArbSchG, §35 DGUV Vorschrift 70) erfolgt. Knapp 62 Prozent der Fuhrparkleiter führen demnach die Unterweisung von Mitarbeitern eigenständig durch. Deutlich voneinander abweichende Ergebnisse zeigen sich in der Nutzung von E-Learning-Tools und Onlinekursen. Während über alle Größenklassen lediglich etwa vier Prozent auf entsprechende Angebote zurückgreifen, nutzen Fuhrparks ab 100 Fahrzeugen mit 20 Prozent die angebotenen Lösungen signifikant häufiger. (ah)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Telematik:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutsche Umwelthilfe

Dienstwagen der Minister im CO2-Vergleich

235 Gramm je Kilometer – das ist der höchste Wert, den die Deutsche Umwelthilfe hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bei Minister-Dienstwagen ermittelt hat. Verkehrsminister...


img
Online-Vertrieb

Sixt Leasing bekommt WLTP-Umstellung zu spüren

Die Sixt-Tochter legt eine solide Halbjahresbilanz vor. Das Geschäft wäre vermutlich noch besser gelaufen, wäre da nicht die schleppende Umstellung auf den neuen...


img
ADAC-Crashtest

Kleinstwagen könnten sicherer sein

Autos stoßen bei einem Unfall selten mit der kompletten Front aufeinander. Der ADAC hat daher untersucht, wie die Crashfolgen bei geringer Überlappung der Fahrzeuge...


img
Hyundai i30

Ein wenig Make-up

Hyundais Kompaktreihe i30 wird zum neuen Modelljahr leicht aufgewertet. Neben Euro 6d-Temp gibt es auch eine neue Frontoptik.


img
Schadstoffe

Städte präsentieren Ideen für sauberere Luft

In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus den Auspuffen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden....