suchen
Dataforce

Weniger Firmenwagen 2018 zugelassen

1180px 664px
Trotz Dieselkrise und WLTP-Problematik hat der Flottenmarkt 2018 ein respektables Ergebnis erreicht.
©

Zwar ist der deutsche Flottenmarkt im vergangenen Jahr geschrumpft – das Ergebnis kann sich aber mit 818.859 neuen Autos durchaus sehen lassen.

Seit September 2018 haben Lieferschwierigkeiten und Homologationsverzögerungen infolge der WLTP-Einführung den deutschen Automarkt fest im Griff. Auch im Dezember waren die Folgen noch spürbar: Der relevante Flottenmarkt gab beispielsweis um 3,5 Prozent auf 65.785 gewerbliche Neuzulassungen (ohne Hersteller, Handel und Autovermieter) nach, wie der Branchenbeobachter Dataforce am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Immerhin: In den Vormonaten waren die Rückgänge in dem Segment noch deutlich stärker ausgefallen (wir berichteten).

Bei den übrigen gewerblichen Sondereinflusskanälen verzeichnete nur das Geschäft der Autovermieter ein Plus von 14,7 Prozent, während die Eigenzulassungen von Fahrzeugbau (minus 10,6 Prozent) und Fahrzeughandel (minus 7,9 Prozent) hinter dem Volumen des Vorjahresmonats zurückblieben. Im Dezember fielen die taktischen Neuzulassungen laut Dataforce daher insgesamt um 2,9 Prozent.

Das größte Defizit wies zum Jahresabschluss die private Nachfrage aus, hier fiel die Zahl der Pkw-Neuzulassungen um 12,8 Prozent. In Summe schrumpfte der deutsche Pkw-Markt im Dezember um 6,7 Prozent auf 237.058 Einheiten. Das lag auch an zwei Arbeitstagen weniger als im Dezember 2017.

Mäßige Jahresbilanz

Bei Betrachtung des Gesamtjahres ist es aufgrund der Verwerfungen ab Herbst wenig verwunderlich, dass der Neuwagenmarkt das Ergebnis 2017 knapp verfehlte (minus 0,2 Prozent) und etwas weniger als 3,44 Millionen Pkw neu auf die Straße kamen. Die Sondereinflüsse gingen dabei auf dem Niveau des Gesamtmarkt (minus 0,2 Prozent) zurück. Haupttreiber waren die Eigenzulassungen des Fahrzeugbaus (minus 4,0 Prozent), während die Volumina in den Kanälen Handel (plus 0,6 Prozent) und Autovermieter (plus 1,7 Prozent) sogar zulegten.

Auch der Relevante Flottenmarkt fiel aufgrund der Marktproblematik unter sein Vorjahresniveau (minus 3,2 Prozent). Dennoch erreichte er mit 818.859 neuen Firmenautos immer noch eines der besten Resultate seit Beginn der Dataforce-Aufzeichnungen im Jahr 2001. Im Gegensatz dazu konnte der Privatmarkt das 2017er-Ergebnis überbieten (plus 2,0 Prozent). Vor allem die zu Beginn des Jahres ausgelobten Dieselprämien hatten das Geschäft mit Endverbrauchern ordentlich angeschoben.

Dieselanteil im Aufwärtstrend

Anfang 2018 hatte Dataforce bereits damit gerechnet, dass der Dieselanteil sich wieder etwas steigern und bei etwa 35 Prozent einpendeln werde. Die Frankfurter Experten sollten recht behalten: Zwar war der Dieselanteil in den Herbstmonaten von dieser Prognose noch etwas entfernt, dennoch konnte bereits im November durch eine wachsende Anzahl an Euro 6d temp-Modellen eine Verbesserung festgestellt werden. Im Dezember steigerte sich der Anteil nochmals, sodass Selbstzünder genau 35,0 Prozent des Gesamtmarkts ausmachten. Es war der höchste Wert seit mehr als einem Jahr. (AF)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"

img

Die Flottenbestseller 2014


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Volvo-Mittelklasse

Das kostet der neue S60

Nach Kombi folgt die Limousine. Volvo stellt den S60 in die Schauräume der Händler. Zunächst gibt es nur gehobene Ausstattungslinien, dafür keinen Diesel mehr.


img
Markenausblick Ford

Strom muss fließen

Bei der Elektrifizierung seiner Modell-Palette fährt Ford bislang der Konkurrenz hinterher. Erst ab 2021 soll es richtig losgehen. Anfang April geben die Kölner...


img
Keyless-Systeme im Test

Eine Einladung für Autodiebe

Schlüssellose Zugangssysteme beim Auto sind komfortabel, aber nicht immer sicher. Selbst bei teuren Premiumfahrzeugen kann man sich nicht auf die Technik verlassen.


img
BVF

360-Grad-Check für Fuhrparks

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement bietet ab sofort einen Service, der eine Ist-Analyse des Fuhrparks samt Handlungsempfehlungen umfasst. Für ordentliche Mitglieder...


img
Sicherheitsgurt im Auto

Traumquote für den Lebensretter

Der Sicherheitsgurt wird von den meisten Autofahrern ganz selbstverständlich genutzt. Fahrradradfahrer müssen dagegen noch an ihrem Sicherheitsbewusstsein arbeiten.