suchen
Datensicherheit

Allianz: Treuhänder soll Unfalldaten hüten

1180px 664px
Die Allianz fordert einen unabhängigen Treuhänder für die bei einem Unfall entstehenden Daten.
©

Die Allianz dringt auf einen unabhängigen Treuhänder zur Verwaltung der Unfalldaten. Der Zugang dürfe nicht alleine bei der Autoindustrie liegen.

Autounfälle werden zum Streitthema zwischen der Allianz und der Autoindustrie: Europas größer Versicherer will verhindern, dass die Hersteller allein über den Zugriff auf Unfalldaten moderner vernetzter Fahrzeuge entscheiden. Deswegen fordert das Unternehmen die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, bei dem die Daten gespeichert werden sollen.

Datenmanipulation verhindern

Ansonsten fürchtet die Allianz wirtschaftliche Nachteile und eine Erschwerung ihrer Arbeit. Kein "Interessenträger" dürfe ausschließlichen Zugang zu diesen Daten haben, forderte Joachim Müller, Chef der Allianz Versicherungs-AG, am Samstag.

Ein Treuhänder soll nach den Vorstellungen des Versicherungskonzerns kein eigenes wirtschaftliches Interesse an Unfalldaten haben, der Zugriff soll möglichst einfach über festgelegte Schnittstellen möglich sein. Der Staat müsse die Kosten regulieren können, und der Treuhänder solle verantwortlich dafür sein, dass die Daten nicht manipuliert werden.

Wirtschaftliche Interessen

"Die Aufklärung der Unfallursache ist auch für die Allianz von erheblicher Bedeutung, da wir im Schadenfall feststellen können müssen, ob unser Kunde für den Unfall verantwortlich ist", erklärte Müller. "Für keinen der Beteiligten ist es praktikabel, wenn diese Daten ausschließlich im Fahrzeug, beim Hersteller oder im Autohaus abrufbar sind. Die Aufwände und Kosten wären für alle Beteiligten unverhältnismäßig hoch."

Bei dem Streit um die Autodaten geht es um handfeste wirtschaftliche Interessen. Die Allianz steht keineswegs allein mit ihrer Sorge, dass die Hersteller den Zugriff auf die Fülle geschäftlich wertvoller Autodaten monopolisieren könnten. Der Dachverband der Tüvs hat sich ebenso eingeschaltet wie die Konkurrenten der Allianz bei der HUK-Coburg.

Eine finanziell sehr bedeutende Frage für alle Beteiligten ist beispielsweise, zu welchen Werkstätten Autofahrer gelotst werden. Den Treuhänder fordert die Allianz für die Aufklärung von Unfällen. Sonst soll der Autobesitzer - und nicht der Hersteller - entscheiden können, wer Zugriff auf personenbezogene Daten hat. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Allianz-Konzern:




Autoflotte Flottenlösung

Allianz Versicherungs-AG

Königinstraße 28
80802 München

Tel: +49 (0) 89 3800-0
Fax: +49 (0) 89 3800-3425

E-Mail: info@allianz.de
Web: www.allianz.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.


img
Rolls-Royce Ghost Zenith Collection

Das große Finale

2020 wird Rolls-Royce einen Nachfolger für den Ghost präsentieren. Den nahenden Abschied der aktuellen Version nehmen die Briten zum Anlass, vom Ghost eine besondere...


img
"Monster-SUV" statt E-Autos

DUH wirft Herstellern verfehlte Modellpolitik vor

Die DUH verschärft wieder den Ton gegenüber der deutschen Autoindustrie. Drei Wochen vor der großen Branchenmesse IAA steht die Modellpolitik der Unternehmen am...


img
Aral-Studie

Welche Autos die Deutschen wollen

Ein BMW-Kombi mit Ottomotor – das ist das Idealmodell der deutschen Autokäufer. Zumindest, wenn man einer aktuellen Umfrage glaubt.