suchen
Debatte

CDU steht zur Pkw-Maut

1180px 664px
Die CDU will nach der Bundestagswahl an der umstrittenen Pkw-Maut festhalten
©

Bundeskanzlerin Merkel findet, dass "wir diese Maut jetzt auch umsetzen sollten". Das sehen SPD, Grüne und FDP anders.

Die CDU will nach der Bundestagswahl an der umstrittenen Pkw-Maut festhalten - ungeachtet einer breiten Ablehnung bei allen potenziellen Koalitionspartnern der Union. "Ich finde, wir sollten jetzt diese Maut auch umsetzen", sagte Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. "Es ist schon so, dass die deutschen Autofahrer auf vielen Straßen Europas auch Maut bezahlen." SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Gebühr bei einem Wahlsieg abschaffen. Auch Grüne und FDP als mögliche Koalitionspartner der Union haben sich in ihren Wahlprogrammen gegen die Maut positioniert.

Merkel sagte, es sei ihre klare Ansage gewesen, dass die deutschen Autofahrer nicht mehr belastet werden dürften. "Ich konnte mir zum damaligen Zeitpunkt nicht vorstellen, wie man eine solche Lösung findet." Nachdem sie aber gefunden worden sei und die Zustimmung der EU-Kommission bekommen habe, seien ihre Bedenken weg.

Vor fast genau vier Jahren hatte Merkel im TV-Duell mit dem damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück gesagt: "Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben." Sie ergänzte seinerzeit noch, dass diese Aussage "für Autofahrer im Inland" gelte.

Das Vorzeigeprojekt der CSU in der schwarz-roten Koalition war erst im Frühjahr mit einigen Änderungen endgültig besiegelt worden, die rechtliche Bedenken der EU-Kommission ausräumten. Umgesetzt wird die Maut noch nicht. Der Start auf Autobahnen und Bundesstraßen wird erst für 2019 angestrebt. Inländische Autobesitzer sollen voll durch eine niedrigere Kfz-Steuer entlastet werden. Fahrer aus dem Ausland sollen nur für Autobahnen zahlen.

FDP sieht "schweren politischen Fehler"

"Wir werden das, was wir in dieser Legislaturperiode beschlossen haben, nicht in Frage stellen", sagte auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Montag nach einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. "Das gilt für den Mindestlohn, das gilt für die Maut." Die FDP bekräftigte dagegen: "Eine Maut, die mehr kostet, als sie einbringt, ist ein schwerer politischer Fehler, der nach der Bundestagswahl unbedingt korrigiert werden muss."

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte angekündigt, die auf Drängen der CSU von der schwarz-roten Koalition beschlossene Maut bei einem Wahlsieg abzuschaffen. FDP-Präsidiumsmitglied Christian Dürr sagte am Montag, die "Nibelungentreue der CDU" zur Maut von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CDU) werde mehr Kosten als Nutzen bringen und Nachbarländer vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) treiben. Handel und Gewerbe in grenznahen Regionen drohten in die Röhre zu schauen.

Grüne und Linke haben sich in ihren Wahlprogrammen ebenfalls gegen die Maut positioniert. Eingeführt werden soll sie voraussichtlich 2019. Dobrindt hatte Zweifel an einer Einführung zurückgewiesen. "Die Entscheidungen sind abschließend gefallen. Die Maut kommt." (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pkw-Maut:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.