suchen
Dienstwagen

Ein-Prozent-Regel gilt für ganzen Monat

1180px 664px
Eine tageweise Ermittlung des geldwerten Vorteils der privaten Nutzung eines dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber überlassenen Fahrzeugs ist nicht erlaubt.
©

Eine tageweise Ermittlung des geldwerten Vorteils der privaten Nutzung eines dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber überlassenen Fahrzeugs ist nicht erlaubt.

Auch wenn ein Unternehmen seinen Außerdienstlern nur tageweise Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen hat, gilt bei der Versteuerung dieses Nutzungsvorteils die Ein-Prozent-Regelung für den vollen Monat. Das entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg (Urteil vom 24. Februar 2015; Az.: 6 K 2540/14). In diesem Fall hatte ein Arbeitgeber seine Arbeitnehmer mit Firmenfahrzeugen ausgestattet, die diese auch privat nutzen konnten. Die Arbeitnehmer hatten für den ihnen überlassenen Dienstwagen kein Fahrtenbuch geführt.

Bei der Ermittlung des Bruttoarbeitslohns und für Zwecke des Lohnsteuerabzugs legte der Arbeitgeber den geldwerten Vorteil aus der Möglichkeit zur Privatnutzung nach der Ein-Prozent-Regelung zugrunde. Bei den Monaten, in denen die Arbeitnehmer das Fahrzeug nur zeitweise privat genutzt hatten, rechnete er für die einzelnen Tage einen Anteil aus. Dieser Sachverhalt fiel erst anlässlich einer Lohnsteuer-Außenprüfung auf, worauf hin das Finanzamt eine Lohnsteuernachzahlung von rund 600 Euro verlangte.

Dieser Forderung musste der Arbeitgeber nachkommen, urteilte das Finanzgericht. Laut dem Einkommenssteuergesetz sei der Vorteil aus der Privatnutzung eines Firmenfahrzeugs für jeden Kalendermonat mit ein Prozent des inländischen Listenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattungen einschließlich Umsatzsteuer anzusetzen. Dies bedeute, dass die Erfassung eines Nutzungsvorteils, der nicht an sämtlichen Tagen des Kalendermonats gegeben war, mit einem geringeren, taggenau ermittelten Bruchteil von einem Prozent des Bruttolistenpreises des überlassenen Dienstwagens nicht zulässig sei.

Den Arbeitnehmern hätte es zudem freigestanden, so das Finanzgericht, anstelle der Ein-Prozent-Regelung auf die Fahrtenbuchmethode zurückzugreifen, um den tatsächlichen Nutzungswert der Dienstwagenüberlassung zum privaten Gebrauch auch in zeitlicher Hinsicht zutreffend zu erfassen. Ein Wechsel ist unterjährig für das gleiche Fahrzeug allerdings nicht zulässig und die Fahrtenbuchmethode konnte daher nicht allein für die streitigen Kalendermonate Januar und September 2010 und Juni 2012 in Anspruch genommen werden. (ag)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Dienstwagen:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...


img
Hyundai gründet E-Auto-Submarke

Drei Ioniq-Stromer bis 2024

Mit der Limousine Ioniq ist Hyundai 2016 ins Elektro-Zeitalter gestartet. Nun wird die Modellbezeichnung zur Submarke geadelt.


img
Daimler-Mobility-Chef

Können mit Zuversicht nach vorne schauen

Auto-Verkäufe im Keller, Corona-Stillstand bei Mobilitätsdiensten - aber jetzt werden die Zahlen wieder besser, sagt Daimler-Mobility-Chef Reiner. Auch für seine...