suchen
Diesel-Ersatzkraftstoffe

Continental und Audi vorne dabei

1180px 664px
Continental als auch Audi arbeiten an Diesel-Ersatzkraftstoffen.
©

Besonders in der aktuellen Debatte um saubere Diesel-Fahrzeuge und drohende Fahrverbote lohnt sich ein Blick über den Tellerrand zu den sogenannten Ersatzkraftstoffen. Zwei Unternehmen setzen hier auf ähnliche Techniken.

Schummel-Software, Abschaltmechanismen und drohende Fahrverbote: Der Diesel steht aktuell wirklich in keinem guten Licht. Umso besser, dass Continental und Audi bereits erfolgreich an synthetischen Ersatzkraftstoffen für Diesel-Motoren und andere Verbrenner arbeiten. So hat das Technologie-Unternehmen Continental nun erfolgreich seinen "OME"-Kraftstoff (Oxymethylenether) in Versuchsfahrzeugen getestet. Mit einer Beimischung von etwa 15 Prozent des aus in Kraftwerken als Abfall entstehenden Kohlenstoffdioxid hergestellten OME ließe sich die CO2-Emission eines herkömmlichen Diesels um rund acht Gramm pro Kilometer senken.

Der Ersatzkraftstoff bietet dabei noch einen weiteren Vorteil: Er verbrennt nahezu rußfrei. Für einen höheren OME-Anteil in normalen Motoren müsse allerdings deren Reaktionspfad samt aller an der Verbrennung beteiligten Parameter überarbeitet werden, so Continental. Der OME-Kraftstoff sei besonders für den Schwerlast-Verkehr interessant: Hier könne aufgrund der hohen Gewichte nicht in naher Zukunft mit sauberen Elektro-Lösungen gerechnet werden. OME könnte also den Lkw-Verkehr sauberer machen.

Auch Audi arbeitet seit geraumer Zeit an synthetischen Kraftstoffen, den sogenannten "e-fuels". Dabei handelt es sich um Ersatzstoffe für Benzin, Diesel oder Erdgas, die ebenfalls CO2-basiert sind. Diese Art der Herstellung ist umweltfreundlicher als die Treibstoff-Gewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen, weil hierbei weniger Aufwand betrieben werden muss und die Herstellung nicht mit dem Anbau von Lebensmitteln konkurriert. Im neuen Audi A4 g-tron kommt beispielsweise das "e-gas" zum Einsatz. Audi lässt das Gas in einem Werk in Niedersachsen aus überschüssigem Ökostrom und Wasser produzieren und speist so viel davon in das europäische Gasnetz ein, wie die g-tron-Fahrer an der Erdgas-Tankstelle in ihre Autos tanken. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Diesel:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de


Fotos & Videos zum Thema Diesel

img

Fahrbericht BMW 530d xDrive

img

Neue Mercedes-Motoren

img

Audi SQ7 TDI


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Abgasvorschriften

SCR-Kat bei BMW ab Frühjahr Serie

BMW rüstet seine Fahrzeuge bereits jetzt auf, da ab Herbst strengere Abgasvorschriften gelten. Neue Diesel-Modelle sind vom Münchener Autobauer ab März serienmäßig...


img
UTA

Neue Tankkarte für Transporter und Pkw

Der Tank- und Servicekartenanbieter hat eine Tankkarte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen auf den Markt gebracht. Damit können Flottenmanager und Gewerbetreibende...


img
Personalie

Bott-Gruppe mit neuem Geschäftsführer

Wechsel in der Geschäftsführung der Bott Gruppe: Seit Januar 2018 steht Jan Willem Jongert an der Spitze des europäischen Fahrzeugeinrichters. Er folgt auf Reinhard...


img
Nissan Studie XMotion

Futuristisches SUV-Cockpit

Nissan zeigt in Detroit mit seinem XMotion Concept Car, was zukünftig alles möglich wird - auch im SUV-Segment. Die Japaner zeigen ein Cockpit ohne Knöpfe und Schalter...


img
"Mazda Care"

Neue Wartungspakete für Neu- und Jungwagen

"Mazda Care" und "Mazda Care Plus" decken alle planmäßigen Wartungsarbeiten bzw. zusätzlich bestimmte Verschleiß-Reparaturen ab. Partner bei dem Angebot ist die...