suchen
Diesel-Nachbesserung

HU-Probleme für Rückruf-Verweigerer

1180px 664px
Die KÜS kontrolliert die KBA-Rückrufaktion beim HU-Termin. Der Adapter checkt die Zulässigkeit und Vorschriftsmäßigkeit der installierten Motorsoftware.
©

Wer im Rahmen des Dieselskandals offiziell zur Umrüstung beordert wird, sollte auch in die Werkstatt gehen. Ansonsten droht Ärger bei der nächsten Hauptuntersuchung.

Wer einen VW mit manipuliertem Dieselmotor nicht umrüsten lässt, kann Probleme bei der Hauptuntersuchung (HU) bekommen. Bei einer Vielzahl der Modelle aus dem Volkswagen-Konzern kann per Diagnosestecker die in der Fachwerkstatt durchgeführte Umprogrammierung überprüft werden, wie die Sachverständigenorganisation KÜS mit Blick auf die vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordnete Rückrufaktion mitteilte. Die Daten hierzu liefere die FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH, bei der unter anderem die Prüfdienstleister Gesellschafter sind.

Nach Angaben der KÜS werden aktuell unter anderem die Modelle VW Amarok, Audi A4, A5, A6 und Q5 sowie Seat Exeo überprüft. Per HU-Adapter können die Experten erkennen, ob das Auto noch nicht an der Rückrufaktion teilgenommen hat oder die alte Software anschließend wieder aufgespielt wurde. Hier besteht der Verdacht auf Manipulation – ebenso wie bei dem Fall, dass eine Abfrage der Softwaredaten nicht möglich ist.

Alle aufgeführten Mängel können laut KÜS als "erheblich" eingestuft werden, das bedeutet, dass die Plakette verweigert wird. Wer seinen Diesel-Pkw bereits umgerüstet hat, sollte sicherheitshalber das Serviceheft als Beleg zur HU mitbringen.

Die Überprüfung der Teilnahme an der Rückrufaktion soll laut Bundesregierung als Baustein zur Herstellung der Konformität der betroffenen Fahrzeuge dienen. Die Regelung gilt für die 2,4 Millionen Fahrzeuge des VW-Konzerns, die das Bundesverkehrsministerium verpflichtend zurückgerufen hat. Die rund 630.000 freiwillig zurückgerufenen Pkw anderer Hersteller sind nicht betroffen. Zuletzt hatte der VW-Konzern gemeldet, dass 65 Prozent der zurückgerufenen Fahrzeuge bereits umgerüstet wurden. (sp-x/hh/rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Hauptuntersuchung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Farblackierung

Schwarz ist deutsche Trendfarbe

In Deutschland dominiert die Farbe Schwarz bei Neuwagen. Weltweit sieht die Sache komplett anders aus.


img
Autonomes Fahren

Deutsche misstrauen der Technik

Eigentlich soll das automatisierte Fahren in Zukunft für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Hierzulande misstrauen die Autofahrer der Zukunftstechnik.


img
Neuer Volvo V60

Kleiner Zwilling

Im Volvo-Portfolio war die bald auslaufende V60-Generation ein Alien. Bei der im Sommer startenden Neuauflage setzen die Schweden hingegen auf maximale Konformität....


img
Seat Tarraco

Technikbruder des Skoda Kodiaq

Ende 2018 bringt Seat mit dem Tarraco sein drittes SUV auf den Markt. Der Name ist neu, das Modell hingegen längst bekannt.


img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.