suchen
Diesel-Nachrüstung von Baumot

Freigabe für Daimler-Fahrzeuge

1180px 664px
Für VW-Modelle liefert Baumot bereits seine SCR-Katalysatoren zum Nachrüsten aus.
©

Die vom KBA erteilte Betriebserlaubnis gilt für insgesamt 50 Modelle des Stuttgarter Autobauers. Die ersten Systeme will Baumot "in wenigen Wochen" zur Verfügung stellen.

Die Hardware-Nachrüstung von Dieselautos mit Euro 5-Norm kann weiter Fahrt aufnehmen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat in dieser Woche der Baumot Group die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ihre BNOx-Systeme zur Minderung des Stickoxid-Ausstoßes von Daimler-Fahrzeugen erteilt. Nach Unternehmensangaben umfasst die Freigabe Nachrüstsysteme für über 50 Modelle, darunter A-, B-, C- und E-Klasse sowie der GLK.

Der Filterspezialist Baumot darf bereits mehr als 60 Fahrzeugmodelle des VW-Konzerns mit seiner Technik ausstatten. Zusammen habe man nun die Erlaubnis, rund 25 Prozent des Euro 5 Dieselbestands in Deutschland umzurüsten, erklärte Vorstandsmitglied Stefan Beinkämpen einer Mitteilung zufolge. "Das entspricht ca. 1,5 Millionen Fahrzeugen." Die ersten Systeme für Daimler würden "in wenigen Wochen" zur Verfügung stehen.

Für VW-Fahrzeuge werden die BNOx-Systeme gerade ausgeliefert. Der Einbau startet laut Beinkämpen aktuell in verschiedenen Werkstätten in Nordrhein-Westfalen. Im Laufe des vierten Quartals wolle Baumot die Stückzahlen schrittweise erhöhen, hieß es. Wie berichtet, setzt Baumot beim Vertrieb auf die Vertriebspartner sowie eine freie Werkstattkette. In NRW ist beispielsweise die Autohausgruppe Hülpert im Boot. Weitere Kooperationen sollen in Kürze bekannt gegeben werden.

Wie VW will auch Daimler die Pkw-Nachrüstung in den 2017 definierten Schwerpunktregionen (sog. "Intensivstädte" und angrenzende Landkreise) bezuschussen. Bis zu 3.000 Euro (brutto) je Fahrzeug soll es geben, Kunden können die Subvention beim Hersteller im Internet beantragen.

Bereits im Sommer hatten der Technologie-Entwickler Dr Pley und der Autozulieferer Bosal, der die Produktion und den Vertrieb der Systeme übernimmt, die ersten ABE für Diesel-Pkw von Mercedes und Volvo erhalten (wir berichteten). Anfang Oktober erhielt Dr Pley auch die Freigabe für verschiedene BMW-Modelle (320d, 520d, X1 18d/20d und X3 20d). Weitere Informationen gibt es auf der Website des KBA. (rp)

 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.