suchen
Digitaldienste im Auto

Das wünschen die Kunden

1180px 664px
Digitale Dienstleistungen für Autofahrer gewinnen an Bedeutung.
©

Im Zuge der Digitalisierung setzen die Autohersteller verstärkt auf kostenpflichtige Zusatzdienste im Pkw-Cockpit. Die Kundschaft ist offenbar bereit zu zahlen.

Kostenpflichtige digitale Zusatzdienste im Auto dürften in Zukunft zu einer wichtigen Einnahmequelle der Autohersteller werden. Nicht nur bei jüngeren Fahrern gibt es die Bereitschaft, für die sogenannten On Demand-Functions Geld auszugeben, wie aus einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Q-Perior hervorgeht. Doch nicht alle Dienste kommen unbedingt an.

Besonders gefragt wären der Studie zufolge Services rund um die Mobilität. So könnten sich 52 Prozent der Befragten die Nutzung von digitalen Bezahlsystemen, etwa an Mautstationen oder Drive-in-Schaltern vorstellen. Jeweils 49 Prozent würden Dienste zur autonomen Parkplatzsuche oder für die Kommunikation mit Ampeln hinsichtlich der Grünphase nutzen.

Deutlich weniger Interesse gäbe es für Angebote wie "Lifestyle Tracking", das personalisierte Werbung generiert und etwa Reisevorschläge macht. Lediglich 30 Prozent der Befragten würde einen solchen Dienst nutzen wollen. Auf etwas mehr Zustimmung treffen Sharing-Dienste (36 Prozent), mit denen sich das eigene Auto verleihen lässt, oder Office-Assistenten (40 Prozent), die Geschäftsleuten den Terminplan organisieren.

16 Euro für Parkplatzsuche und mehr

On Demand-Dienste könnten künftig zu einem wichtigen Geschäftsfeld werden – die Studie rechnet mit einem Umsatzpotenzial von 10,75 Milliarden Euro pro Jahr allein in Deutschland. Auf Kundenseite sieht sie die Bereitschaft, monatlich rund 16 Euro für derartige Services auszugeben. Die Kunden müssen künftig aber wohl nicht in jedem Fall mit Geld zahlen, sondern könnten auch in die Weitergabe ihrer Daten oder den Konsum von Werbung einwilligen.

Bei allen künftigen Diensten sind vor allem die jüngeren Fahrer zwischen 18 und 25 Jahre im Fokus: Von ihnen äußern sich 50 Prozent positiv zur künftigen Nutzung. Über alle Altersgruppen hinweg liegt die Bereitschaft, Geld für On Demand-Functions auszugeben bei 39 Prozent. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Digitalisierung:





Fotos & Videos zum Thema Digitalisierung

img

Digitalisierung von Mercedes-Nfz

img

Audi AiMe

img

Mercedes-Benz Chark.me

img

Byton K-Byte Concept

img

Over-the-air-Diagnose

img

Mobile World Congress 2018


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.