suchen
Driver Fleet Solution/Carano Software Solutions

Workshop Halterhaftung für Fuhrparkmanager

1180px 664px
Freuten sich über reges Interesse am Workshop Halterhaftung: (v.l.): Hans-Joachim Guth (Carano), Referent Helmut Pätz (Insight) und Stefan Starzner (Driver Fleet Solution).
©

Zwei Workshops der Driver Fleet Solution und der Carano Software Solutions gaben Fuhrparkmanagern umfassende Einblicke in die rechtlichen Pflichten der Halterhaftung.

Zwei Workshops zum Thema "Halterhaftung – Anforderungen an das Fuhrparkmanagement und Lösungsansätze" haben Fuhrparkmanager am 24. April in Darmstadt und am 26. April in Hamburg tiefe Einblicke in das Thema der Halterhaftung und damit verbunden die Unfallverhütungsvorschriften UVV und die Führerscheinkontrolle gegeben. Organisiert wurden die beiden Veranstaltungen von der Driver Fleet Solution (DFS) und der Carano Software Solutions GmbH.

Nach Schätzung von Fachanwälten erhalten jährlich bis zu 4.000 Fuhrparkmanager Fahrverbote, Geldstrafen, Haftstrafen oder persönliche Regressansprüche. Nach Unternehmensangaben resultierten die Strafen in vielen Fällen aus der sogenannten Halterhaftung. Diese stelle aufgrund ihrer Komplexität und der häufigen Neuerungen ein hohes Haftungsrisiko dar. Besonders betroffen davon seien die Unfallverhütungsvorschriften UVV gemäß der DGUV Vorschrift 70 und die Führerscheinkontrolle.

"Unsere Einladung fand großen Anklang, denn zu den beiden ganztägigen Veranstaltungen kamen insgesamt über 40 Fuhrparkmanager bekannter Unternehmen“, so Stefan Starzner, Key Account Manager Driver Fleet Solution.

Halterhaftung, UVV und & Co

Referent Helmut Pätz, Inhaber der Beratungsfirma Insight, Gesellschaft für Training, Coaching und Consulting, Höchst im Odenwald, erläuterte zunächst die Problematik der Halterhaftung sowie die daraus resultierenden Pflichten und Aufgaben für die Betreiber gewerblicher Fuhrparks.

Einen besonderen Schwerpunkt bildete das Fahrerlaubnisrecht mit den beiden Komponenten Führerscheinprüfung und neue Fahrerlaubnisverordnung. Bei den Unfallverhütungsvorschriften UVV der Berufsgenossenschaft Verkehr verdeutlichte Pätz, worauf Fuhrparkverantwortliche besonderes zu achten hätten.

Gleichzeitig erfuhren die Teilnehmer, was bei einer UVV-Prüfung im Fuhrpark im Detail zu prüfen ist, wer prüfen kann und darf, wie die UVV konkret umzusetzen sind, wie mit Poolfahrzeugen und Außendienstmitarbeitern zu verfahren sei, was Fahrer vor Fahrtantritt kontrollieren müssen und wie eine UVV-Prüfung zu protokollieren ist.

Hohes rechtliches Risiko bei Fehlern

Helmut Pätz: "Weder eine korrekte Führerscheinprüfung, noch eine korrekte UVV-Prüfung nach DGUV 70 sind triviale Aufgaben. In beiden Fällen sollte ein Fuhrparkverantwortlicher keinen Mitarbeiter mit der Prüfung betrauen, den er nicht intensiv in die Materie eingewiesen und trainiert hat.“ Oder er solle die Aufgabe an einen externen Serviceprovider vergeben, der sein Handwerk verstehe. Andernfalls gehe der Fuhrparkleiter ein hohes rechtliches Risiko ein.

In der anschließenden Diskussionsrunde präsentierten Stefan Starzner und Hans-Joachim Guth, Leiter Vertrieb/Support bei Carano, anhand konkreter Beispiele Service- und Software-Lösungen ihrer Unternehmen für das Fuhrpark-Management. "In beiden Städten gab es im Anschluss an die Vorträge rege Diskussionen und auch ein großes Interesse an den Angeboten von Driver Fleet Solution und Carano", so Starzner. Zum Abschluss des Workshops erhielt jeder Teilnehmer ein Zertifikat. (af)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Halterhaftung:




Autoflotte Flottenlösung

Carano Software Solutions GmbH

Alt-Moabit 90
10559 Berlin

Tel: +49-(0)-30 399944-0
Fax: +49-(0)-30 399944-99

E-Mail: info@carano.de
Web: www.carano.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...