suchen
DS 9

Start in Deutschland

13
1180px 664px
Ab sofort ist die große Limousine DS 9 in Deutschland bestellbar.
©

Dieses Jahr geht die Premiummarke DS wieder in die Offensive. Noch vor dem kompakten Astra-Bruder DS 4 schicken die Franzosen jetzt den großen DS 9 an den Start.

Für dieses Jahr hat sich DS Automobiles einiges vorgenommen. Wichtigster Schritt wird die Einführung des Kompaktmodells DS 4 im Herbst sein. Doch schon ein halbes Jahr vorher bringt die Nobelmarke aus dem Stellantis-Konzern die große Limousine DS 9 in Deutschland auf den Markt. Der sich auf über 4,90 Meter erstreckende Viertürer setzt die lange und zwischenzeitlich ausgesetzte Tradition großer französischer Limousinen fort. Trotz eines attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnisses wird er hierzulande eine wohl seltene Erscheinung bleiben. Den Individualisten, die DS mit dem 9 ansprechen will, dürfte das vermutlich sogar ganz recht sein.  

Ganz der Tradition großer Franzosen folgend, zeichnet auch den DS9 ein charismatisches Äußeres aus. Das Fahrzeug wirkt coupéhaft gestreckt. Aufwendig gearbeitete Leichtmetallräder in 19 Zoll oder seine ausdrucksstarken Front- und Heckleuchten sowie die Säbelzahn-Tagfahrlichter sorgen für eine gehörige Portion Extravaganz. Reichlich Chromschmuck, viele Charakterlinien sowie mit dem Blech bündige Türgriffe sind weitere Details, die dem Franzosen das gewisse Etwas verleihen. Die Türgriffe kommen dem Fahrzeuggast nur bei Bedarf entgegen.

Innenraum wirkt sehr aufgeräumt 

Vorne empfängt der DS 9 seine Gäste mit viel Platz und einem modernen Ambiente mit allerdings einigen ausgefallen Details. Hier bietet DS einen besonderen Pariser Chic auf Manufakturniveau. Ganz dem allgemeinen Trend folgend, gibt es hinterm Lenkrad ein zwölf Zoll großes Display für alle fahrrelevanten Informationen, während sich zentral im Armaturenbrett ein ähnlich großer Touchscreen als Bedien- und Anzeigeoberfläche für Infotainment, Navigation und viele Fahrzeugfunktionen befindet. Das wirkt insgesamt sehr aufgeräumt. Lediglich in der Mittelkonsole gruppieren sich am unteren Bildschirmrand sowie um den Automatikwahlhebel noch einige wenige Schalter und Knöpfe mit besonderem DS-Touch.

Dank der nach hinten deutlich abfallenden Dachlinie macht man sich beim Einsteigen in den Fond des DS 9 zunächst etwas klein, um es sich nach der Origami-Einlage richtig bequem zu machen. Für durchschnittlich große Personen ist jedenfalls ausreichend Kopffreiheit vorhanden. Dank seines 2,90 Meter langen Radstands ist die Beinfreiheit sogar über jeden Zweifel erhaben. Reicht sie nicht, kann der Fondgast den Beifahrerstuhl per Knopfdruck nach vorne surren lassen. Ausstattungsabhängig lassen sich die Fondsitze verstellen. Der Kofferraum bietet zudem Platz für 510 Liter. Das Gepäckabteil ist allerdings mehr tief als hoch.

Bildergalerie

Wir durften in der Basisausstattung Performance Line+ Platz nehmen, die im weitgehend schwarz gehaltenen Interieur etwas nüchtern wirkt. In dieser Variante zum Netto-Einstiegspreis von 39.957 Euro finden sich etliche Komfort-Extras und Assistenzsysteme wie auch schicke Materialien. So richtig zum DS wird der 9 allerdings erst, wenn man ihn in der 43.193 Euro netto teuren Rivoli-Ausstattung inklusive einem der beiden jeweils 3.781 Euro netto teuren Opera-Pakete bestellt. Dann erhält man einen stilvoll eingerichteten sowie technisch hochgerüsteten Nobelschlitten, der auch gehobenen Ansprüche gerecht werden dürfte. Zu den wenigen noch zusätzlich verfügbaren Optionen gehören ein Focal-Audiosystem mit 14 Lautsprechern für 1.150 Euro sowie ein kameragesteuertes, aktives Federungssystem, welches vorausschauend das Fahrwerk auf den aktuellen Untergrund vorkonditioniert. Ausstattungsabhängig schlägt diese Lösung mit 1.008 beziehungsweise 1.512 Euro netto ins Kontor.

Angesichts von Größe und Ausstattung könnte man hubraumstarke Antriebe erwarten, doch mehr als vier Töpfe und 1,6 Liter sind beim DS 9 nicht drin. In der reinen Benzinervariante "Puretech 225" mit obligatorischer Achtgang-Automatik stellt dieser immerhin 165 kW / 225 PS bereit, was einen Sprint des 1,5-Tonners auf Tempo 100 in 8,8 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 236 km/h erlaubt. Nur marginal flotter ist der alternativ angebotene E-Tense 225 mit identischer Systemleistung. Es handelt sich um eine mindestens 44.378 Euro netto teure Plug-in-Hybridversion, die dank Traktionsbatterie auch bis fast 50 Kilometer weit rein elektrisch fahren kann. Außerdem verleiht die E-Maschine im Duett mit dem Vierzylinder ein dem noblen Anspruch des DS 9 zumindest zwischenzeitlich durchaus angemessen wirkendes Vortriebsmoment.

Wem das nicht reicht, sollte bis zur Einführung der 265 kW / 360 PS starken Topversion E-Tense 4x4 warten. Dann wird er 1,6-Liter-Benziner von zwei E-Maschinen an Vorder- und Hinterachse unterstützt, was eine Sprintzeit aus dem Stand auf 100 km/h in weniger als sechs Sekunden sowie maximal 250 km/h erlaubt. Wie der Technik-Bruder 508 PSE dürfte der DS 9 mit dem starken Motorentrio wohl zwischen 55.000 bis 57.000 Euro vor Steuern kosten.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Limousine:





Fotos & Videos zum Thema Limousine

img

Audi Grandsphere

img

Genesis G80 (2022)

img

Porsche Taycan CrossTurismo (Prototyp)

img

Mercedes-Benz C-Klasse (2022)

img

Nio ET7 (2022)

img

Autoabschiede 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Wasserstoff-Strategie

Regierung zieht positive Zwischenbilanz

Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter bei grünem Wasserstoff werden. Dabei habe man schon viel erreicht, heißt es aus dem Bildungsministerium. Der Wasserstoffbeauftragte...


img
Allianz

Elektroautos haben höhere Reparaturkosten

Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen.


img
Chipmangel

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit

Wegen des anhaltenden Halbleitermangels fährt VW an seinem Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche nur die Frühschicht einer Montagelinie. Alle anderen Bänder...


img
Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement

Neuer Vorstand beim VMF

Der Branchenverband hat sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und um weitere Mobilitätsaspekte erweitert. Diesen Weg will der neue Vorstand mit Frank Hägele...


img
Mercedes-Benz Vans

Ladeflatrate für gewerbliche E-Transporter

In Kooperation mit dem Start-up elvah bietet Mercedes Käufern eines neuen eVito oder eSprinter Kastenwagen mit Nutzfahrzeugzulassung 24 Monate kostenloses Laden...