suchen
DS Automobiles

Wechsel an der Vertriebsspitze

1180px 664px
Martin R. Klos
©

Zum 1. September 2019 löst Martin R. Klos Sönke Harde als Vertriebsleiter bei DS Automobiles in Deutschland ab.

Bei DS Automobiles kommt es nach gut einem Jahr erneut zu einem Wechsel im deutschen Vertrieb. Zum 1. September 2019 übernimmt Martin R. Klos die Verantwortung für den Vertrieb von Neu- und Gebrauchtwagen der Premiummarke, wie der Importeur am Dienstag mitteilte. Sein Vorgänger als Sales Manager, Sönke Harde, ist erst seit Juli 2018 im Amt. Er wechselt zur Schwestermarke Peugeot und wird dort District Manager.

Klos ist seit 14 Jahren mit Schwerpunkt Vertrieb in der Automobilbranche beschäftigt. Zunächst war der Diplom-Kaufmann für Michelin und Uniwheels tätig. Anfang 2013 stieß er als Leiter Vertrieb Teile, Zubehör & Services zur Peugeot Deutschland GmbH. Nach zwei Jahren erstreckte sich sein Verantwortungsbereich auf die Marken Peugeot, Citroën, DS Automobiles und Eurorepar.

Zuletzt verantwortete der 41-Jährige die Großhandelsaktivitäten der Groupe PSA auf dem deutschen Markt und baute den Geschäftsbereich Distrigo aus, der sich der Vermarktung von markenunabhängigen Ersatzteilen widmet. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.