suchen
E-Auto-Kaufprämie

Bundesamt rechnet mit deutlich mehr Anträgen

1180px 664px
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle rechnet mit deutlich mehr Anträgen für die E-Auto-Kaufprämie.
©

Die staatliche Prämie beim Kauf von E-Autos kommt gut an. Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Förderung weiter zu verbessern, wird im kommenden Jahr mit einem weiteren Anstieg der Förderanträge gerechnet.

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos wird bei den Bundesbürgern beliebter. Die Zahl der Anträge habe in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen, hieß es beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bis Ende September gab es insgesamt 141.000 Anträge. Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Förderbedingungen weiter zu verbessern, wird damit gerechnet, dass im kommenden Jahr 200.000 Neuanträge gestellt werden. Bisher seien rund 183 Millionen Euro von 600 Millionen Euro Fördermitteln ausbezahlt worden. Daneben seien 22,6 Millionen Euro bereits bewilligt.

Für reine Batterieautos gibt es nach dem Programm je 4.000 Euro, für Hybridautos 3.000 Euro Zuschuss. Das Elektroauto muss einen Netto-Listenpreis für das Basismodell von weniger als 60.000 Euro haben. Die Prämie wird je zur Hälfte finanziert vom Bund und der Autoindustrie, die weitere 600 Millionen besteuert.

Die Bundesregierung plant im Zuge ihres Klimapakets, die Kaufprämie zu verlängern, und zwar ab 2021. Sie gilt für Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Wasserstoff- oder Brennstoffzellenantrieb. Die Prämie soll für Autos unter 40.000 Euro steigen.

Der "Umweltbonus" war vor mehr als drei Jahren eingeführt worden, hatte die Erwartungen vor allem zu Beginn aber bei weitem nicht erfüllt. Die Autohersteller wollen in den kommenden Monaten und Jahren zahlreiche E-Autos auf den Markt bringen. Als Problem gilt aber noch die Ladeinfrastruktur, an der es oft mangelt. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

Audi e.tron S Prototyp (2021)

img

Honda e (2021)

img

Mercedes e-Sprinter (2020)

img

Polestar 1 (2020)

img

Seat Mii Electric (2020)

img

Tesla Cybertruck


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Corona-Folgen

Flacher Flottenmarkt und skeptische Fuhrparkleiter

Dataforce fühlte zum ersten Mal nach Start der Corona-Krise den Puls von fast 1.000 Flottenverantwortlichen. Die Sorge um die Autoindustrie als Ganzes ist spürbar.


img
Abbiege-Assistent für Nfz und Busse

Mobileye-Nachrüstlösung wird förderfähig

Mit der Genehmigung vom KBA wird der Abbiege-Assistent des Herstellers nun in die Liste der zuschussbefähigten Systeme aufgenommen.


img
Fahrbericht Ford Kuga

Ford legt sein Erfolgs-SUV neu auf

Fords Europageschäft schwächelt. Abhilfe soll der neue Kuga schaffen, der deutlich schicker Auftritt als bisher. Doch das SUV hat auch Schwächen.


img
Mehr Zeit für Hauptuntersuchung

Bund empfiehlt Fristverlängerung

In der Corona-Krise muss sich niemand Sorgen um die HU-Prüfung für sein Auto machen. Die Länder sollen auf Strafen bei Fristverletzung verzichten.


img
Fachbeitrag, Teil 2

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im...