suchen
E-Autostrom von der Telekom

Laden zum Einheitspreis

1180px 664px
Die Telekom steigt ins Autostrom-Geschäft ein.
©

Mit einem bundesweit einheitlichen Ladestromtarif will die Telekom E-Autofahrern das Tanken und Rechnen erleichtern. Doch das Angebot eignet sich nicht für jeden.

Die Deutsche Telekom wird zum Ladestromanbieter. Kunden können an einem Großteil der deutschen Ladestationen tanken und zahlen dafür einen einheitlichen Preis. Abgerechnet wird pro Minute, Grundgebühren fallen nicht an.

Vor der Nutzung des Angebots ist eine Registrierung im Internet unter www.telekom-ladestrom.de nötig, Kunden erhalten dann eine RFID-Karte zum Freischalten der Ladesäule, gestartet wird der Ladevorgang per Smartphone-App. Jede Lademinute kostet vier Cent, bis Ende März gilt ein Einführungsangebot von zwei Cent.

Das Angebot der Telekom soll helfen, Ordnung in das Tarif- und Tankkarten-Wirrwarr in der deutschen Ladesäulen-Landschaft bringen. Nach Unternehmensangaben sind 80 Prozent der öffentlichen Ladeangebote in Deutschland nutzbar, ein weiterer Ausbau ist geplant.

Das Besondere an dem Telekom-Angebot ist vor allen der bundeseinheitliche Strompreis. Allerdings sollten Elektroautofahrer genau prüfen, ob sie mit dem Tarif gut fahren. Denn die Abrechnung nach Zeiteinheiten benachteiligt im Gegensatz zur Abrechnung nach Energiemenge Fahrer von Fahrzeugen, die nur langsam laden können. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

Mercedes e-Sprinter (2020)

img

Polestar 1 (2020)

img

Seat Mii Electric (2020)

img

Tesla Cybertruck

img

Ford Mustang Mach-E

img

Jaguar I-Pace-Trophy 2019


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.