suchen
E-Fuels

Keine Konkurrenz

1180px 664px
E-Fuels können E-Autos wohl nicht ersetzen.
©

Elektroauto-Skeptiker setzen auf E-Fuels, die konventionelle Verbrennungsmotoren sauber machen. Die Hoffnung wird sich wohl nicht erfüllen.

Sie sind der größte Konkurrent des E-Autos, wenn es um den CO2-freien Straßenverkehr geht: E-Fuels, mit Hilfe von Erneuerbaren Energien hergestellte Synthetik-Kraftstoffe. Vor allem Gegner und Skeptiker der E-Mobilität bringen den klimafreundlichen Ersatz für Mineralöl-Benzin und -Diesel immer wieder in Stellung. In der Regel sind das jedoch Scheingefechte.  

"E-Fuel" oder "Power-to-X-Kraftstoff" ("PtX") bezeichnet verschiedene Arten von Alternativ-Kraftstoffen. Dazu zählt im weiteren Sinne Wasserstoff, im engeren Sinne sind stärker verarbeitete flüssige ("PtL") oder gasförmige ("PtG") Designer-Sprits gemeint, die direkt in heutigen Verbrennungsmotoren genutzt werden können. Vor allem Letzteres macht den Reiz von E-Fuels aus – die aktuelle und künftige Pkw-Flotte könnte klimaneutral betrieben werden, ohne dass Investitionen in E-Mobilität, Batterien und Ladesäulen notwendig wären. Es handelt sich also um eine Art indirekter Elektrifizierung des Verkehrs, bei der der Strom nicht direkt verfahren, sondern zunächst in Kraftstoff umgewandelt wird.  

Bei der Umwandlung entstehen allerdings hohe Verluste. E-Fuels haben daher mit rund 15 Prozent den mit Abstand schlechtesten Wirkungsgrad aller verfügbaren Antriebstechnologien. Für die Produktion sind große Mengen grünen Stroms nötig, die man im Batterie-E-Auto (Wirkungsgrad: 70 Prozent) viel effizienter nutzen könnte. Nicht nur deswegen ist die Produktion zu allem Überfluss auch noch sehr teuer. Beides Gründe, warum es eine E-Fuel-Produktion im großen Stil weltweit bislang nirgends gibt.  

Ohne E-Fuels dürfte eine grüne Verkehrswende trotzdem nicht zu machen sein. Allerdings wird der Strom-Sprit wohl vor allem für den Schiffs- und Flugverkehr interessant sein. Dort, wo Batterie-E-Mobilität aus Platz- oder Gewichtsgründen beziehungsweise Reichweiten-Überlegungen bislang keine Alternative ist. Im automobilen Landverkehr werden E-Fuels wohl eher teure Exoten bleiben – für den Oldtimer-Betrieb oder Rennsport-Wettbewerbe. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Fuels:





Fotos & Videos zum Thema E-Fuels

img

Obrist Hyper Hybrid


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Von Autoflotte getestet

Opel Vivaro-e - mit Video

E-Transporter wollen Handwerkern, Logistikern und anderen Unternehmern ein Öko-Gesicht verpassen. Wir haben den Vivaro-e mal mit einem echten grünen Daumen gecheckt...


img
Autodiebstähle 2020

Hochwertige Beute war gefragt

Teure Luxus-SUV sind das bevorzugte Ziel von Autodieben. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr wenige, dafür besonders teure Pkw gestohlen.


img
Unfallermittler

Tesla-Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos

Die Polizei in Texas fand in einem ausgebrannten Tesla einen leeren Fahrersitz und ging davon aus, dass niemand am Steuer saß. Der Fall befeuerte Debatten um das...


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im August

Wie im Juli starben auch im August 2021 weniger Menschen im Straßenverkehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Verletzten ging zurück.


img
After Sales

Kooperation zwischen G.A.S und Cognizant Mobility

Vernetzte Partnerschaft für die Zukunft: Die Cognizant Mobility GmbH, die Global Automotive Service (G.A.S.) und die Gesellschaft für Schadenmanagement, Global Automotive...