suchen
Effizienzprogramm

VW-Finanztochter schnallt Gürtel enger

1180px 664px
Der Sitz von Volkswagen Financial Services ist Braunschweig.
©

Die erfolgreiche Konzernsparte will trotz steigender Ergebnisse kräftig haushalten. An der Mitarbeiterzahl soll sich aber nichts ändern.

Die Volkswagen Financial Services AG will trotz steigender Ergebnisse kräftig sparen. Bis 2025 wolle das Unternehmen jährlich 850 Millionen Euro sparen, sagte Finanzvorstand Frank Fiedler am Mittwoch in Hannover. Das geschehe mittels eines Effizienzprogramms, das im laufenden Jahr erstmals greife. Ziel sei, mit Hilfe der Digitalisierung die Produktivität des Autofinanziers zu steigern und Vertriebskosten zu senken. Beispielsweise sollten die notwendigen Daten im Schadensfall automatisiert zugeordnet werden. Die Zahl der derzeit 15.700 Mitarbeiter weltweit solle dabei gehalten werden, betonte Vorstandschef Lars Henner Santelmann.

Fiedler kündigte auch an, die Ergebnisprognose für das laufende Jahr anzuheben: "Wir werden über Vorjahr abschließen", sagte er. Im vergangenen Jahr hatte die VW-Finanzdienstleistungssparte operativ 2,46 Milliarden Euro verdient. Zuvor hatte die Finanztochter angekündigt, bis 2025 die Zahl der Bestandsverträge auf 30 Millionen steigern zu wollen - von zuletzt etwa 20 Millionen Verträgen.

Parkgeschäft im Lkw-Sektor ausbauen

Außerdem sollen den Angaben zufolge bis 2020 rund 500 Millionen Euro in digitale Geschäftsprozesse investiert werden. Gerhard Künne, Leiter des Mobilitätsgeschäfts, kündigte an, dass die Sparte bis 2021 ein führender Anbieter von Parkdienstleistungen wie dem digitalen Bezahlen mit 300 Millionen Transaktionen sein wolle. Derzeit gebe es Verträge mit 156 deutschen Städten - weltweit seien es über 500. Massiv aufbauen wolle die Sparte das Parkgeschäft im Lkw-Sektor.

Digitalchef Stefan Imme kündigte an, bis 2025 sollten rund 2,5 Millionen Neuverträge online abgeschlossen werden. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Volkswagen:





Fotos & Videos zum Thema Volkswagen

img

VW Golf 8 1.5 TSI (Test)

img

50 Jahre VW K70

img

VW ID.4 (2021)

img

VW Atlas CrossSport (US-Modell)

img

VW Golf GTD (2021)

img

VW Golf GTI (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...