suchen
Elektrische Nutzfahrzeuge

Im Schatten der Pkw

7
1180px 664px
Der Markt für E-Transporter wächst langsam, aber stetig
©

Elektrische Lieferwagen gelten als besonders zukunftsträchtig. Noch allerdings ist die Nachfrage nur mäßig.

Während der Markt für elektrisch angetriebene Pkw in Deutschland sprunghaft wächst, steigt die Nachfrage nach Elektro-Lieferwagen nur langsam. Im vergangenen Jahr wurden rund 4.900 leichte Nutzfahrzeuge mit E-Antrieb zugelassen, neun Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus Zahlen der Unternehmensberatung Arthur D. Little hervorgeht.

Getrieben wird das Wachstum bislang vor allem von den Streetscooter-Modellen der Deutschen Post, die auf einen Marktanteil von 85 Prozent kommen. Renault Kangoo ZE (acht Prozent), Maxus EV80 (vier Prozent) und Nissan e-NV200 (zwei Prozent) teilen sich nahezu den restlichen Markt.

Größtes Kaufhindernis bei E-Transportern ist der hohe Aufpreis bei den Anschaffungskosten von im Schnitt 67 Prozent gegenüber vergleichbaren Modellen mit konventionellem Antrieb. Die Differenz treibt auch die gesamte Kostenbilanz in die Höhe: Sie liegen um zehn bis 30 Prozent über denen eines Diesel-Nutzfahrzeugs. Auch die Reichweite wird von potenziellen Kunden kritisch gesehen.

Bildergalerie

Trotzdem planen der Unternehmensberatung zufolge 72 Prozent der befragten Unternehmen in naher Zukunft die Anschaffung eines E-Transporters. 55 Prozent haben bereits entsprechende Modelle in ihrem Fuhrpark und sind damit glücklich: 68 Prozent bezeichneten sich in der Umfrage mit zufrieden oder sehr zufrieden. Lediglich acht Prozent würden kein weiteres Modell mehr kaufen.

Im laufenden Jahr dürfte der Absatz von Elektrotransportern anziehen. Auch, weil das Modellprogramm stetig wächst. Unter anderem stehen mit dem Mercedes E-Vito, dem VW E-Crafter und dem Mercedes E-Sprinter auch Angebote deutscher Hersteller in den Startlöchern oder sind sogar bereits zu haben. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Toyota Mirai II

img

Neuheiten der CES 2020

img

Neues Auto-Projekt Togg

img

Mercedes e-Sprinter (2020)

img

Tesla Cybertruck

img

VW ID Space Vizzion

1 Kommentar

1 04.07.2019 Michael Menier

Das Problem bei den E-Transportern ist aber leider auch,das es keine Adäquaten Pritschenfahrzeuge zu kaufen gibt.Gerade die Kommunalen Bauhöfe suchen händeringend nach Elektrofahrzeugen. Allerdings gibt es im Markt bis 7,5t noch nichts von den Herstellern. Einzig Umbauer sind auf dem Markt welche Fahrzeuge dann Umrüsten. Kosten sind da natürlich sehr hoch.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Flottenchef bei FCA Germany

Harald Koch übernimmt die Leitung der Direktion Fleet & Business Sales. Vorgänger Daniel Schnell hat den Importeur verlassen.


img
Unfallforschung

Alkohol-Wegfahrsperre für Neufahrzeuge gefordert

Wenn Betrunkene kein Fahrzeug starten können, können sie auch keinen Unfall verursachen. Das wäre eigentlich kein Problem, meint ein Unfallforscher. Wären da nur...


img
Kleines Peugeot-SUV

Das kostet der neue 2008

Peugeot bringt die neue Generation seines kleinen SUV 2008 auf die Straße. Erstmals auch als E-Modell.


img
Fahrbericht Smart Fortwo

Zur Pflege

Smart ist seit knapp einem Jahr elektrisch. Ausschließlich. Und damit der erste "gedrehte" Hersteller. Jetzt kommt das Facelift des Elektrozwergs. Und er kommt der...


img
Diesel-Fahrverbote

Mehr als 16.000 Verstöße

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots kontrolliert?