suchen
Elektroautos

Wenig Interesse an Kaufprämie

1180px 664px
2018 gingen beim Bafa 44.601 Förder-Anträge für den sogenannten "Umweltbonus" ein.
©

Noch bis Juni dieses Jahres kann der "Umweltbonus" beim Kauf von E-Autos beantragt werden. Die Nachfrage nach der Förderung hält sich aber weiter in Grenzen.

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos stößt weiter auf relativ wenig Interesse. Im vergangenen Jahr gingen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 44.601 Anträge für den sogenannten "Umweltbonus" ein – nur knapp 7.000 mehr als im Vorjahr, wie aus den Zahlen auf der Bafa-Internetseite hervorgeht. Zwei Drittel der bisher gut 91.000 Anträge wurden laut Bafa für Batteriefahrzeuge gestellt. Rund 50.000 Anträge stammten von Unternehmen, knapp 40.000 von Privatpersonen. 

Die meisten Anträge bezogen sich bislang auf BMW-Modelle (15.633), Volkswagen folgt mit 13.189 Einheiten auf Rang zwei. Der dritte Platz geht an Renault, die rund 11.258 Anträge verbuchen konnten; 10.574 davon entfielen auf den E-Kleinwagen Zoe, der damit das gefragteste Modell bei den Antragsstellern war. Überraschend stark zeigt sich zudem das Start-up Streetscooter, das 6.907 Anträge für seine Elektro-Lieferwagen sammelte und damit vor etablierten Autoherstellern wie Audi, Nissan und Kia landete.

Für reine Batterieautos gibt es 4.000 Euro, für Plug-in-Hybride 3.000 Euro Zuschuss – bezahlt je zur Hälfte vom Bund und vom Autohersteller. Das Programm startete Mitte 2016 und läuft planmäßig im Juni 2019 aus. Die insgesamt zur Verfügung gestellten 1,2 Milliarden Euro werden dann wohl nicht ausgeschöpft sein. Das Geld hätte für die Förderung von 300.000 bis 400.000 Fahrzeugen ausgereicht.

Ob das Programm vor diesem Hintergrund verlängert wird, ist noch nicht entschieden. Vertreter von Politik und Autoherstellern haben sich aber bereits dafür ausgesprochen. (dpa/SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Auto-Prämie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Flottenchef bei FCA Germany

Harald Koch übernimmt die Leitung der Direktion Fleet & Business Sales. Vorgänger Daniel Schnell hat den Importeur verlassen.


img
Unfallforschung

Alkohol-Wegfahrsperre für Neufahrzeuge gefordert

Wenn Betrunkene kein Fahrzeug starten können, können sie auch keinen Unfall verursachen. Das wäre eigentlich kein Problem, meint ein Unfallforscher. Wären da nur...


img
Kleines Peugeot-SUV

Das kostet der neue 2008

Peugeot bringt die neue Generation seines kleinen SUV 2008 auf die Straße. Erstmals auch als E-Modell.


img
Fahrbericht Smart Fortwo

Zur Pflege

Smart ist seit knapp einem Jahr elektrisch. Ausschließlich. Und damit der erste "gedrehte" Hersteller. Jetzt kommt das Facelift des Elektrozwergs. Und er kommt der...


img
Diesel-Fahrverbote

Mehr als 16.000 Verstöße

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots kontrolliert?