suchen
Elektromobilität

BMW führt neue Lade-Tarifstruktur ein

1180px 664px
BMW hat die Tarifstruktur für sein Ladeangebot verändert.
©

Die Tarife sollen den Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur erleichtern und E-Autos auch für Fahrer ohne eigene Wallbox zuhause attraktiv machen. Ein paar Haken gibt es allerdings auch.

Die BMW Group hat für 19 europäische Länder, darunter Deutschland, eine neue Tarifstruktur für ihr E-Auto-Ladeangebot eingeführt. Zur Auswahl stehen die zwei Grundtarife "Flex" und "Active" sowie jeweils das optionale Zusatzpaket "Ionity Plus". Die Angebote sollen jeweils einen leichten Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur gewährleisten – einheitliche Preise gibt es aber nur in einem Tarif.

Kunden, die sich für "BMW Charging" oder "Mini Charging" registrieren, können laut BMW mit ihrer Ladekarte oder der Lade-App an 173.000 öffentlichen Ladepunkten von über 500 Ladeinfrastrukturbetreibern Strom tanken. Darunter sind 162.000 AC-Ladepunkte und 11.000 der schnelleren DC-Lader. In Deutschland umfasst das Netz laut BMW 33.000 Ladepunkte. Teil des Ladenetzwerks sind auch die High Power Charging (HPC) Stationen des Autohersteller-Joint-Ventures Ionity, die sich vorwiegend an Autobahnen befinden.

Günstigere Verbrauchstarife im Gegenzug für eine Grundgebühr

Wer sich für den Active-Tarif entscheidet, zahlt in Deutschland 33 Cent pro Kilowattstunde (kWh) an AC-Ladestationen sowie 39 Cent pro kWh an DC-Ladepunkten. Ausgenommen davon sind die Ladesäulen von Ionity, für die 79 Cent pro kWh anfallen. Zu diesen verbrauchsabhängigen Gebühren kommt eine monatliche Grundgebühr von 4,99 Euro. Ebenfalls on top kommt eine "Blockiergebühr" wenn man Ladestationen zu lange belegt. Diese beträgt bei AC-Stationen zwischen 08:00 Uhr und 20:59 Uhr sechs Cent pro Minute. Danach wird die Gebühr für die Nacht ausgesetzt. Wer einen DC-Lader länger als 90 Minuten belegt zahlt hingegen zu jeder Tages- und Nachtzeit zusätzlich 20 Cent pro Minute. Der Tarif richtet sich an Kunden, die viel bzw. ausschließlich öffentlich laden. Übrigens: Vor Einführung der neuen Tarifstruktur lag der Preis für das AC-Laden noch bei 29 Cent. Der Preis fürs DC-Laden ist gleich geblieben. Optional gibt es im Active-Tarif für Kunden, die viel und lange auf Autobahnen unterwegs sind, noch das Zusatz-Paket Ionity-Plus. Dabei dürfen die Nutzer zusätzlich für 35 Cent pro kWh an den Ionity Schnellladestationen Strom tanken.

BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota ist vom Angebot der Münchner überzeugt: "Mit unserem Active-Tarif liegen die Energiekosten in Deutschland auch für die Kunden, die daheim oder beim Arbeitgeber nicht laden können und daher auf die öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen sind, noch bis zu 25 Prozent günstiger als für vergleichbare Fahrzeuge mit Diesel-Antrieb. Den Mythos, Strom für elektrifizierte Fahrzeuge sei teurer als Benzin und Diesel, können wir damit klar ausräumen." Wer einen neuen elektrifizierten BMW oder Mini kauft bekommt für 12 Monate die Grundgebühr für den Active-Tarif geschenkt. Wer einen iX3, iX oder i4 kauft, bekommt auch das Ionity Plus Paket für ein Jahr umsonst.

Gefahr von unerwartet hohen Kosten

Im Flex-Tarif gibt es hingegen von vornherein keine Grundgebühr. BMW empfiehlt diesen Tarif für Kunden, die meistens zuhause oder am Arbeitsplatz laden können und darum nur unregelmäßig öffentlich laden müssen. Kehrseite dieses Tarifs ist, dass die Kunden an den Ladesäulen zu den jeweiligen Konditionen des Ladestations-Betreibers bezahlen. Das birgt ein gewisses Risiko, da die Kosten pro kWh hierbei je nach Ladestation sehr stark schwanken können. Das war früher anders: Vor der neuen Struktur gab es fixe Preise von 39 Cent (AC) und 49 Cent (DC) pro kWh. Wer möchte, kann auch im Flex-Tarif die Ionity-Plus Zusatzoption buchen. Ob das Angebot für Wenig-Fahrer sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

Ein weiteres Risiko bergen Fahrten ins Ausland. Denn obwohl BMW seine Tarifstruktur vereinheitlicht hat, sind die Gebühren in jedem Land unterschiedlich. Wer also in ein anderes Land fährt, zahlt auch den dortigen Landestarif. In Österreich beispielsweise wird nicht nach Verbrauch sondern nach Zeit abgerechnet. Dabei fallen im Active-Tarif bei AC-Ladesäulen zehn Cent pro Minute und bei DC-Ladesäulen 47 Cent pro Minute an. (aw)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BMW:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema BMW

img

BMW i4 (2022)

img

Fahrbericht BMW M3/M4

img

BMW M5 CS

img

Auto-Neuheiten 2021

img

BMW iX (2021)

img

BMW 4er Cabrio (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
SUV Eclipse Cross

Nach Unsicherheit - Mitsubishi frischt auf

Der Eclipse Cross ist die Nummer drei an Verkäufen bei Mitsubishi - nach Spacestar und Outlander. Jetzt mutiert der Croosover nicht nur zum Plug-in-Hybriden, sondern...


img
Konkrete Kosten

Avrios setzt auf differenzierte Mobilitätsdaten

Fuhrparkkosten werden oft als unvermeidbare Ausgaben betrachtet. Dabei lässt sich auch hier oft jede Menge Geld sparen. Der Flottenmanagement-Anbieter Avrios will...


img
Cupra Formentor TDI

Die Sportmarke wird sparsam

Cupra will den Formentor auch für Flottenkunden interessant machen. Und bietet nun ihn nun mit einem für eine Performance-Marke eher unüblichen Motor an.


img
Mercedes EQS

Mit der Elektro-S-Klasse in den "Kampf der Welten"

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl kaum ein Fahrzeug von solcher Bedeutung: Die Elektro-S-Klasse könnte Gradmesser...


img
Toyota Kinto

Mobilitätsaktivitäten auf deutschem Markt gebündelt

Die Toyota-Mobilitätsmarke Kinto wurde Anfang 2020 erfolgreich auf dem deutschen Markt eingeführt. Am 1. April startete auch die neu gegründete Kinto Deutschland...