suchen
Elektroroller

Kumpan-Hersteller auf Expansionskurs

1180px 664px
Patrick Tykesson (l.) und Johannes Haas machen jetzt gemeinsame Sache.
©

Die e-bility GmbG erhält ein zweistelliges Millionen-Investment und kauft den Anbieter Scrooser. Die Berliner bauen Roller der etwas anderen Art.

Die e-bility GmbH hat sich Wachstumskapital für ihre Kernmarke Kumpan electric und den weiteren Ausbau des Geschäfts mit Elektrorollern besorgt. Der Hersteller aus Remagen bei Bonn gab am Mittwoch den Abschluss einer Finanzierungsrunde im unteren zweistelligen Millionenbereich bekannt. Zugleich teilte das Unternehmen mit, die in Berlin ansässige Scrooser GmbH zu übernehmen. Die Firma baut einen Carving-E-Roller, der mit Breitreifen und Tretroller-Look ins Auge sticht.

"Scrooser bietet uns dank einer differenzierten Markenpositionierung die Möglichkeit, unsere Produktpalette auszubauen und so neue Zielgruppen zu erreichen", sagte Patrik Tykesson, CEO der e-bility GmbH. Mit der Akquisition sichere man sich einen entscheidnden Wettbewerbsvorteil und festige die Position am bewegten Markt der Elektromobilität. Es gebe "viele Synergie- und Diversifikationsmöglichkeiten". Die Marke Scrooser bleibe ebenso erhalten wie der Standort Berlin. Dieser werde sogar ausgebaut, hieß es.

1180px 664px
Tretroller für Rocker: der Scrooser.
©

Scrooser war 2012 in Dresden an den Start gegangen. 2018 übernahm das Investorenduo Jörg und Johannes Haas die Geschäfte. Die bisherigen Gesellschafter erklärten: "Mit Kumpan Electric haben wir einen erfahrenen Partner gefunden, der über ein umfangreiches Know-How in der E-Mobilität verfügt und ebenso wie wir für hohe Qualität aus Deutschland steht."

Zusätzliches Know-how verspricht sich die-bility GmbH von der Software-Expertise von Jörg Haas. Gerade das rasche Wachstum des Unternehmens sowie aktuelle Branchentrends wie die Shared Mobility würden insbesondere nach tiefgehenden Kompetenzen im Bereich IT verlangen, hieß es.

Nach Firmenangaben befinden sich derzeit ca. 15.000 Kumpan- und Scrooser-Modelle auf dem internationalen Markt. Das frische Kapital aus der Finanzierungsrunde, an der sich neben den neuen Gesellschaftern auch bestehende Investoren beteiligt haben, soll zur weiteren Skalierung des Geschäftsmodells dienen. Der Fokus werde auf dem Ausbau der Vertriebskanäle, gleichermaßen im B2B (Sharing) als auch im B2C-Segment, liegen, so Tykesson. Zudem wolle man den starken Internationalisierungskurs der Unternehmen gemeinsam vorantreiben. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Hyundai Ioniq 5

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Konzeptautos 2020: Autozukunft im Corona-Jahr

img

MG EHS Plug-in-Hybrid (2021)

img

VW ID Modellfamilie

img

Lexus UX 300E (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.