suchen
Erste VW-Dieselklage

BGH verhandelt ab 5. Mai

1180px 664px
Ab dem 5. Mai beschäftigt sich der BGH mit der VW-Dieselklage.
©

Mit Tausenden Teilnehmern des Diesel-Sammelvergleichs hat sich VW schon geeinigt. Doch was ist mit zahlreichen weiteren Einzelkunden, die auch Schadenersatz wollen? Gerichte haben dazu unterschiedlich geurteilt - nun ist der BGH am Zug.

Der Bundesgerichtshof (BGH) beschäftigt sich von diesem Dienstag (5. Mai) an mit den juristischen Folgen des VW-Abgasskandals. Damit ist der Rechtsstreit über Entschädigungen für manipulierte Dieselfahrzeuge Hunderttausender Kunden in der höchsten Instanz angekommen. Im konkreten Fall prüft der 6. Zivilsenat des BGH Forderungen eines Klägers aus Rheinland-Pfalz. Dieser will seinen 2014 gekauften Gebrauchtwagen an Volkswagen zurückgeben und dafür den vollen Preis von rund 31.500 Euro erstattet haben.

Das Landgericht Bad Kreuznach hatte die Klage zunächst abgewiesen, das Oberlandesgericht Koblenz dem Mann dagegen einen Teil des Geldes zugesprochen. VW und Kläger legten Revision ein. Das Karlsruher Urteil wird voraussichtlich nicht am Dienstag, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt verkündet (Az. VI ZR 252/19).

Bundesweit gehen noch Zehntausende Verbraucher in individuellen Verfahren gegen Volkswagen vor. Sie verlangen Schadenersatz, weil der Autobauer ihnen Dieselwagen mit deutlich höheren Schadstoffemissionen verkauft habe als offiziell angegeben. Die Stickoxid-Affäre war 2015 in den USA aufgeflogen: VW musste zugeben, den Abgasstrom nur im Testbetrieb durch eine manipulierte Software voll gereinigt zu haben, während im normalen Straßenbetrieb deutlich höhere Werte anfielen.

Ergebnisse bislang unterschiedlich 

An vielen Gerichten reichten Dieselkunden daraufhin Klage ein - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Teils sprachen Amts-, Land- oder Oberlandesgerichte ihnen Ansprüche etwa wegen eines Wertverlusts des Autos durch den höheren Abgasausstoß zu, oft bekam aber auch VW Recht. Der Konzern versuchte zudem lange, eine Befassung höherer Instanzen sowie mögliche Grundsatzurteile zu vermeiden, indem er sich mit einzelnen Klägern auf außergerichtliche Zahlungen einigte.

Einen Vergleich gibt es mittlerweile auch im Musterverfahren, an dem sich über den Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) mehrere Hunderttausend Dieselbesitzer beteiligten. Ebenfalls vom 5. Mai an soll hier das erste Geld fließen, weitere Ansprüche sind abgegolten. Unabhängig davon gelangt jetzt die erste Einzelkunden-Klage zum BGH.

Auch andernorts können Volkswagen-Dieselfahrer mit infrage kommenden Modellen weiter für Entschädigungen streiten. Der vzbv riet, solche Klagen vor dem Oktober einreichen, da sonst Ansprüche verjährten. Es ist jedoch unklar, ob ähnliche Bedingungen wie beim Mustervergleich erzielt werden können. Anwaltskanzleien warben um die Vertretung von Mandanten - in der Regel gegen Gebühren im Fall eines Erfolgs.

Kläger fühlen sich getäuscht

VW vertritt die Auffassung, die betreffenden Fahrzeuge seien sicher und voll verkehrstüchtig - somit gebe es auch keinen Schaden. Die Kläger hingegen fühlen sich getäuscht und argumentieren, sie hätten den Kaufvertrag nie unterschrieben, wenn sie von der Technik gewusst hätten - so auch im konkreten Fall, der am Dienstag verhandelt wird.

Strittig blieb häufig aber auch, ab wann mögliche Entschädigungsansprüche genau verjähren und ob die Kunden Abschläge für die bisherige Nutzung des Autos verrechnen lassen müssen. Außerdem geht es um die Frage, wie ein Kauf bei einem freien Händler im Gegensatz zu VW-Vertretungen oder beim Konzern selbst zu bewerten ist. Unterschiedlich bewerteten Juristen bisher zudem, ob es lediglich um kaufvertragsrechtliche oder möglicherweise auch um generelle Aspekte eines vorsätzlichen sittenwidrigen Handelns geht.

Im Sommer sollen weitere VW-Dieselfälle am BGH folgen. Zwei Verhandlungen wurden für den 21. Juli angesetzt, eine für den 28. Juli. Auch hier verlangen Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen Gebrauchtwagens Schadenersatz von VW wegen illegaler Abgastechnik.

In den für den 21. Juli terminierten Verfahren hatte einer der Kläger das angebotene Software-Update aufspielen lassen (Az. VI ZR 367/19). Der andere Kläger weigerte sich, ihm wurde der Betrieb des Autos daher untersagt (Az. VI ZR 354/19). Beide Fälle kommen vom OLG Braunschweig, wo auch der Musterprozess lief. Der Autokäuferin, deren Fall am 28. Juli verhandelt wird, sprach das OLG Oldenburg Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu. Zudem entschieden die Richter, dass sie sogenannte Deliktzinsen verlangen kann. Die Nutzung des Autos wurde angerechnet (Az. VI ZR 397/19). (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BGH:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.


img
ChargePoint

Starkes Wachstum bei E-Nutzfahrzeugen erwartet

Ein neuer Report der Ladenetzspezialisten ChargePoint beleuchtet die Gründe, warum Unternehmensflotten sich schneller elektrifizieren.


img
Peugeot 3008 und 5008

Start mit neuem Gesicht

Peugeot hat seine kompakten Crossover stark überarbeitet. Der Startpreis liegt noch knapp unter 25.000 Euro netto.  


img
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  


img
Comeback des Lada Niva

Neu justiert

Der seit 1976 gebaute Lada Niva wird wohl die 50 nicht mehr vollmachen. Die Konzernmutter Renault hat jetzt einen Nachfolger für 2024 und weitere Modellneuheiten...