suchen
Erstes Halbjahr

Herstellerbanken weiter in der Erfolgsspur

1180px 664px
Die herstellerverbundenden Finanzdienstleister haben ein starkes Halbjahr hinter sich.
©

In den ersten sechs Monaten 2017 legten die Finanztöchter der Autobauer sowohl im Privatkundensegment und im Geschäft mit gewerblichen Kunden kräftig zu.

Die Herstellerbanken bleiben auf solidem Wachstumskurs. Die Finanztöchter der Autokonzerne brachten im ersten Halbjahr 2017 mit ihren Produkten rund 816.000 Neufahrzeuge im Wert von 21,8 Milliarden Euro (plus acht Prozent) auf die Straße, wie ihr Dachverband BDA am Montag in Köln mitteilte. Per 30. Juni standen Leasing- und Finanzierungsverträge im Gesamtwert von über 117,4 Milliarden in den Büchern – ein Zuwachs von zehn Prozent und ein neuer Rekord.

Nach den Angaben bauten die Captives sowohl das Geschäft mit privaten als auch mit gewerblichen Kunden deutlich aus. Im Endkunden-Segment erzielten die Institute rund 399.000 Neuverträge. Das Vertragsvolumen stieg um zehn Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Als wesentlichen Wachtumstreiber nannte der BDA das Privatleasing (plus 14 Prozent).

Das Geschäft mit Unternehmen und gewerblichen Kunden entwickelte sich laut Mitteilung ebenfalls positiv. Bis Ende Juni schlossen die herstellerverbundenen Finanzdienstleister über 412.000 gewerbliche Leasing- und Finanzierungsverträge im Wert von rund 13 Milliarden Euro ab. Das waren sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Damit können die Autobanken insgesamt überaus zufrieden auf die Neugeschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2017 blicken", sagte Anthony Bandmann, Sprecher für die Banken der Automobilwirtschaft (BDA).

Institute punkten auf GW-Markt

Kräftige Zuwächse gab es auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Hier verzeichneten die Banken von VW, BMW und Co. erneut eine starke Nachfrage und legten mit rund 341.000 Gebrauchten im Wert von über 5,7 Milliarden Euro um 15 Prozent zu. "Ein wesentlicher Erfolgsschlüssel liegt für die Herstellerbanken darin, dass sie ihre breite Produktpalette aus dem Neuwagenbereich immer mehr auf das Geschäft mit hochwertigen Gebrauchten übertragen, z.B. durch attraktive Versicherungs-, Service- oder Garantieleistungen", erklärte Christian Ruben, ebenfalls BDA-Sprecher.

Gerade in dem Geschäftfeld der Mobilitätsdienstleistungen sehen die BDA-Mitglieder noch reichlich Potenzial. In den ersten sechs Monaten 2017 schlossen die Banken fast 1,5 Millionen zusätzliche Dienstleistungsverträge ab und blieben damit auf dem guten Niveau des Vorjahreszeitraums. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Herstellerbanken:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...


img
Gescheiterte Pkw-Maut

Seehofer weist Vorwürfe zurück

Die Pkw-Maut war ein Prestigeobjekt der CSU. Wollte der damalige Parteivorsitzende Seehofer die Abgabe durchpeitschen, obwohl es schon 2013 Zweifel an der EU-Rechtmäßigkeit...