suchen
EU

Fußgänger und Zweiradfahrer in der Stadt besonders gefährdet

1180px 664px
Radfahrer leben in der Stadt besonders gefährlich.
©

Die Unfallzahlen in Europa sinken. Doch vor allem in der Stadt sind sie immer noch zu hoch. Besonders betroffen sind die verletzlichsten Verkehrsteilnehmer.

Die Zahl der Verkehrstoten auf Europas Straßen sinkt. Doch innerorts passiert das nur sehr langsam, kritisiert nun der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC. Jedes Jahr kommen rund 9.500 Personen bei Unfällen in der Stadt zu Tode.

Während die Opferzahl auf Landstraßen zwischen 2010 und 2017 um 24 Prozent abgenommen hat, und auf Autobahnen um 16 Prozent reduziert wurde, gab es auf Stadtstraßen lediglich eine Reduktion um 14 Prozent. Vor allem ungeschützte Verkehrsteilnehmer sind gefährdet: Bei 70 Prozent der Getöteten handelte es sich um Fußgänger, Radfahrer oder Motorradfahrer.

Als häufigen Unfallgrund haben die Experten zu schnelles Fahren ermittelt, je nach Mitgliedsland sind 35 bis 75 Prozent aller Autos in der Stadt oberhalb des Tempolimits unterwegs. Im EU-Schnitt kommen auf urbanen Straßen 26 Personen pro eine Million Einwohner zu Tode. Die Unterschiede zwischen den Staaten Europas sind allerdings groß: in Rumänien sind es 105, in Norwegen fünf. Der Verkehrssicherheitsrat empfiehlt allerdings in allen Ländern unter anderem eine Verbesserung der Fahrrad- und Fußgänger-Infrastruktur, mehr ÖPNV-Angebote und in die städtische Architektur baulich eingebundene Tempo-30-Zonen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrssicherheit:





Fotos & Videos zum Thema Verkehrssicherheit

img

Opel "On Star"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.