suchen
EuroNCAP-Crashtest

Fünf Sterne für VW-Elektriker

18
1180px 664px
Der Skoda Enyaq bekommt fünf Sterne von EuroNCAP.
©

Die neuen SUV-Stromer aus dem VW-Konzern überzeugen im Crash-Test. Weniger gut schnitt ein rumänisches Modell ab.

Mit jeweils fünf Sternen haben die Elektro-SUV VW ID.4 und Skoda Enyaq den Crashtest von EuroNCAP absolviert. Die beiden Plattform-Brüder überzeugten mit hoher Insassensicherheit für Erwachsene und Kinder sowie mit gutem Fußgängerschutz. Bei den Assistenzsystemen kann sich der VW leicht vom Skoda absetzen, da er zusätzlich über ein cloudbasiertes Warnsystem vor Staus und Unfällen verfügt.  

Deutlich schlechtere Ergebnisse als die beiden Elektro-SUV fuhren Dacia Sandero Stepway und Dacia Logan ein. Für die beiden technisch verwandten Kleinwagen gab es lediglich zwei Crash-Test-Sterne. Grund für die Abwertung ist vor allem die sparsame Sicherheitsausstattung, in den anderen Testkriterien zeigten die beiden Rumänen Leistungen auf Vier-Sterne-Niveau. Getestet werden die Autos immer in europaweit besonders verbreiteten Varianten. Die Ausstattung auf dem deutschen Markt fällt nicht selten besser aus. (SP-X)

Bildergalerie

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema EuroNCAP:




Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de


Fotos & Videos zum Thema EuroNCAP

img

Polestar 2 EuroNCAP-Crashtest

img

EuroNCAP-Crashtest Cupra Formentor

img

Hyundai Ioniq 5


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Wasserstoff-Strategie

Regierung zieht positive Zwischenbilanz

Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter bei grünem Wasserstoff werden. Dabei habe man schon viel erreicht, heißt es aus dem Bildungsministerium. Der Wasserstoffbeauftragte...


img
Allianz

Elektroautos haben höhere Reparaturkosten

Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen.


img
Chipmangel

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit

Wegen des anhaltenden Halbleitermangels fährt VW an seinem Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche nur die Frühschicht einer Montagelinie. Alle anderen Bänder...


img
Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement

Neuer Vorstand beim VMF

Der Branchenverband hat sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und um weitere Mobilitätsaspekte erweitert. Diesen Weg will der neue Vorstand mit Frank Hägele...


img
Mercedes-Benz Vans

Ladeflatrate für gewerbliche E-Transporter

In Kooperation mit dem Start-up elvah bietet Mercedes Käufern eines neuen eVito oder eSprinter Kastenwagen mit Nutzfahrzeugzulassung 24 Monate kostenloses Laden...