suchen
Fahrbericht Audi SQ5 Sportback

Diesel-Bulle mit Hightech

9
1180px 664px
Audi bietet den SQ5 auch mit Sportback-Heck an.
©

Wenn's ein bisschen mehr sein darf, verhilft bei Audi der Buchstabe "S" zu mehr Prestige und Leistung. Neuerdings auch in der Sportback-Version des Q5.

Von Peter Maahn/SP-X

Mit dem betont dynamischen SQ5 Sportback krönt Audi seine Baureihe des Mittelklasse-SUV. Sportliche Design-Details an Front, Heck und im Innenraum, ein Sechszylinder-Diesel mit 251 kW / 341 PS und diverse exklusive Accessoires sollen gutbetuchte Audi-Fans anlocken, die im kleinen Kreis der SUV-Coupés das Besondere suchen und dafür gut 60.500 Euro netto investieren wollen und können.

Auch in Zeiten von E-Autos, Ladesäulen und CO2-Steuern hat der Buchstabe "S" bei Audi immer noch einen magischen Klang bei den Verfechtern der alten Autowelt. Mit Ausnahme des kleinen A1 gibt es in jeder Baureihe der Ingolstädter eine recht hochpreisige Variante mit eben jenem "S", was natürlich für "Sport" steht und sich durch eine jeweils höhere Motorleistung von den Normalmodellen unterscheidet. Neuster Vertreter der Kraftpakete ist der SQ5 Sportback, die Spitze des Eisbergs des weltweit erfolgreichen Mittelklasse-SUV.

Diesel statt Benziner

Wie schon bei den Limousinen A4 und A6 entschied sich Audi auch bei den S-Modellen des Q5 dafür, die Vorzeige-Modelle im Gegensatz zu den USA oder China mit einem starken Dieselmotor ins europäische Rennen zu schicken und den Benziner aufs Altenteil zu befördern. Im normalen Q5 gibt es diese Top-Version schon, jetzt wird der Sportback nachgeschoben. Die Mischung aus SUV und fünftüriger Coupé-Limousine spendiert dank des ausgeprägt schrägen Hecks das passende Outfit für das Thema Sportlichkeit.

Dank eines sogenannten Aktuators, der in die Abgasanlage eingebaut ist, meldet sich der Sechszylinder-Diesel mit einem künstlich erzeugten Blubber-Sound schon im Stand. Besonders nachdrücklich im Dynamik-Modus, der per Knopfdruck abgerufen werden kann. Beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen überrascht, wie schnell der Turbo anspricht. Das Geheimnis liegt in einem zusätzlichen Verdichter, der vom 48-Volt-Bordnetz angetrieben wird und im Gegensatz zum klassischen Lader nicht erst warten muss, bis sich der Abgasdruck aufgebaut hat. Außerdem sorgt das verstärkte E-Netz dafür, dass der Motor beim Lupfen des Gaspedals bis zu 40 Sekunden in Fahrt ausgeschaltet wird, dass der Sportback also "Segeln" kann. Mild-Hybrid heißt dieses System, das beim Verzögern Energie in die Lithium-Ionen-Batterie zurückleitet. Rein elektrisch antreiben kann es den Audi im Gegensatz zu "echten" Hybriden aber nicht.

Bildergalerie

Dennoch trägt es dazu bei, dass es bei flotter Gangart im SQ5 richtig zur Sache geht. Dank permanentem Allradantrieb krallen sich alle Räder energisch auf dem Belag fest, eine ausgeklügelte Elektronik verteilt dabei wie gehabt die Power an die Achse, wo sie gerade benötigt wird. Ist gegen 1.134 Euro Netto-Aufpreis auch noch ein Sportdifferential an Bord, kann die Kraft auch noch variabel zwischen den beiden Hinterräder hin und her geschickt werden. Wenn in der Aufpreisliste die 1.680 Euro teure "Luftfederung" angekreuzt wurde, passt sich das Fahrwerk selbsttätig der jeweiligen Fahrsituation an.

Mit nahezu allen aktuellen Assistenzsystemen

Das alles ist in gepflegtem Ambiente erlebbar, das durch edle Materialien für Sitze oder Dekors noch verfeinert werden kann. Ein riesiges Paket an nahezu allen aktuellen Assistenzsystemen sorgt für Sicherheit, Komfort und die Verbindung zur digitalen Welt, treibt den Endpreis aber weiter in die Höhe. Das gilt auch für technologische Highlights wie Matrix-LED Scheinwerfer oder OLED-Rückleuchten mit wählbarem Erscheinungsbild.

Unterm Strich also ein Hightech-Gigant mit den klassischen Werten wie bulliger Durchzugskraft (700 Newtonmeter), sportlichen Qualitäten, aber auch üppigem Komfort für Langstrecken- oder Erkundungsfahrten beim Familienausflug. Allein wegen seines hohen Preises wird der SQ5 Sportback aber ein eher seltener Anblick im Straßenbild bleiben.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VE-D16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Skoda Enyaq iV 80 ecoSuite

img

Fahrbericht MG ZS EV

img

Fahrbericht BMW M3/M4

img

Ford Mustang Mach-E

img

Mercedes-Benz EQA 250

img

Porsche Taycan (2022)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
SUV Eclipse Cross

Nach Unsicherheit - Mitsubishi frischt auf

Der Eclipse Cross ist die Nummer drei an Verkäufen bei Mitsubishi - nach Spacestar und Outlander. Jetzt mutiert der Croosover nicht nur zum Plug-in-Hybriden, sondern...


img
Konkrete Kosten

Avrios setzt auf differenzierte Mobilitätsdaten

Fuhrparkkosten werden oft als unvermeidbare Ausgaben betrachtet. Dabei lässt sich auch hier oft jede Menge Geld sparen. Der Flottenmanagement-Anbieter Avrios will...


img
Cupra Formentor TDI

Die Sportmarke wird sparsam

Cupra will den Formentor auch für Flottenkunden interessant machen. Und bietet nun ihn nun mit einem für eine Performance-Marke eher unüblichen Motor an.


img
Mercedes EQS

Mit der Elektro-S-Klasse in den "Kampf der Welten"

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl kaum ein Fahrzeug von solcher Bedeutung: Die Elektro-S-Klasse könnte Gradmesser...


img
Toyota Kinto

Mobilitätsaktivitäten auf deutschem Markt gebündelt

Die Toyota-Mobilitätsmarke Kinto wurde Anfang 2020 erfolgreich auf dem deutschen Markt eingeführt. Am 1. April startete auch die neu gegründete Kinto Deutschland...