suchen
Fahrbericht Hyundai i30 FastbackN

Etwas Rennsport, etwas Normalität

8
1180px 664px
Wer den i30 N auch nur halbwegs sportlich bewegen möchte, wird sich über die Quersperre freuen.
©

Hyundai bietet den rennsporterprobten i30 N auch als Stufenheck-Limousine mit dem klangvollen Namen Fastback an. Die elegantere Variante steht dem Schrägheck in Sachen Performance nichts nach.

Von Patrick Broich/SP-X

Ein Blubbern, ein Röhren – das sind die ersten Signale, die man wahrnimmt, wenn man am Straßenrand auf den neuen Hyundai i30 Fastback N wartet, den die Koreaner ab 26.134 Euro netto (184 kW / 250 PS) respektive 28.235 Euro netto (202 kW / 275 PS) anbieten. Man hört das Kraftpaket bereits vor dem Sichtkontakt, so weit, so bekannt – vom bisher erhältlichen Fünftürer. Die Argumente für die elegante Limousine sind in erster Linie optischer Natur. Das Fastback ist drei Zentimeter flacher und vor allem zwölf Zentimeter länger als das Schrägheck und besticht durch sein coupéhaftes Hinterteil.

Verstecken kann sich der im koreanischen Entwicklungszentrum Namyang entwickelte und auf der Nordschleife des Nürburgring (daher der Zusatz "N") abgestimmte Performer kaum, und das betrifft nicht nur die Akustik. Zweiflutige Auspuffanlage, Diffusor, farblich abgesetzte Frontspoilerlippe sowie nicht zuletzt das "N" auf den Bremssätteln sind nur einige Merkmale.

Die Mehrkosten für die stärkere Variante beziehen sich keineswegs nur auf das kleine Leistungsplus. Der "Performance" bietet außerdem Differenzialsperre, Parksensoren vorn, Regensensor sowie schlüsselloses Schließsystem serienmäßig. Die 600 Euro für das integrierte Navigationssystem lohnt es sich zudem auszugeben. Im Paket enthalten sind dann auch Rundenzeiten-Stoppfunktion, Anzeige für den Ladedruck sowie Verkehrszeichen-Erkennung.

Bildergalerie

Wer den i30 N auch nur halbwegs sportlich bewegen möchte, wird sich über die Quersperre freuen. So viel Punch auf der Vorderachse sorgt für Gummi auf der Straße; kommt dann auch noch Lenkwinkel hinzu, kann der Grip leicht abhanden kommen. Mit der elektronisch geregelten Differenzialsperre verträgt der Frontantriebssportler die 275 PS recht gut. Der Vierzylinder hat mächtig Biss, drückt die Passagiere lautstark trompetend fest in die bequemen Sportsessel. Knackig rasten die Übersetzungen und herunterschalten macht besonders viel Spaß, denn die Elektronik passt das Drehzahllevel blitzschnell an. Je nach gewähltem Fahrprogramm reagiert der i30 N mehr oder weniger giftig. Wem vor allem nach schnellem Fahren ist, sollte noch 180 Euro in eine stabilisierende Querverstrebung investieren.

Gelungener Mix aus Fahrspaß und Alltagstauglichkeit

Wenngleich die kompakte Limousine insbesondere als Kurvenperformer auftritt und mit straff abgestimmter Servolenkung den Windungen der Landstraße nachgiert, kann sie dennoch touren. Dämpfung zivil, Tempomat aktiviert, so lassen sich Autobahnkilometer fressen. Komfort, Platz und ein bisschen Infotainment – der schnellste i30 hat alles, was ein Allrounder braucht, mit dem man auch mal durch die halbe Republik oder sogar deutlich weiter reisen kann. Auch der Preis des Hyundai i30 N ist heiß, mit dieser verlockenden Mischung aus Fahrspaß und bodenständiger Alltagstauglichkeit. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Hyundai:





Fotos & Videos zum Thema Hyundai

img

Hyundai H1 (2020)

img

Hyundai Tucson N-Line (2020)

img

Hyundai Ioniq (2020)

img

Hyundai i30 Fastback N

img

Messeübersicht CES 2019

img

Technik ändert Autodesign


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.


img
Rolls-Royce Ghost Zenith Collection

Das große Finale

2020 wird Rolls-Royce einen Nachfolger für den Ghost präsentieren. Den nahenden Abschied der aktuellen Version nehmen die Briten zum Anlass, vom Ghost eine besondere...