suchen
Fahrbericht Toyota Hilux

Auf ins Gebirge

10
1180px 664px
Der traditionsreiche Pick-up Toyota Hilux ist trotz umfangreicher Überarbeitung etwas aus der Zeit gefallen.
©

Der traditionsreiche Pick-up der Japaner ist trotz umfangreicher Überarbeitung etwas aus der Zeit gefallen. Aber gerade das macht in diesen Tagen seine besondere Anziehungskraft aus.

Von Peter Weißenberg

Was könnte in Corona-Zeiten beruhigender sein als dieses Versprechen: "Unbesiegbar"? So jedenfalls steht es groß auf der Seite der Topversion von Toyotas frisch überarbeitetem Pickup Hilux: "Invincible". Und dieses Gefühl stellt sich auch durchaus ein, wenn der Fahrer über das dicke schwarze Trittbrett in das automobile Gebirge gekraxelt ist. Zwar ist die Sitzposition in den bequemen Ledersesseln überraschend eher limousinenhaft als thronartig – aber natürlich wegen der schieren Höhe über dem Boden doch deutlich abgehoben vom profanen Verkehrsgeschehen weiter unten.

Das gute Gefühl setzt sich – anders als im bisher einzig verfügbaren 2,4-Liter-Diesel - gerade auch beim Gleiten über längere Autobahnstrecken oder flott gefahrene kurvige Landstraßen fort: Der Hilux liegt trotz Leiterrahmen, Starrachse und Blattfedern bei allen Geschwindigkeiten ruhig und durchaus handlich auf der Straße. Eine geänderte Abstimmung für die Stoßdämpfer, neue Fahrwerkslager und neu abgestimmte Blattfedern machen es möglich.

Toyota wollte mit dem überarbeiteten Hilux zwei Modelle in einem zu erschaffen: Das seit Jahrzehnten bekannte Arbeitstier für den Schwerarbeiter und ein Lifestyle-Auto für den neuen wachsenden Kundenkreis der Besserverdiener, die auch mindestens 40.000 Euro für das besondere Abenteuergefühl ausgeben – und ab und zu Verwendung für 204 PS, 500 Newtonmeter Drehmoment sowie eine Tonne Nutz- und 3,5 Tonnen Anhängelast haben. Davon gibt es laut Toyota auch im engen Europa immer mehr Menschen. Vielleicht liegt’s an Corona?

Der Hilux liefert jedenfalls diese Nachfrage nach automobilem Abstand von der bösen Welt. In der besten Ausstattung Invincible (ab 46.783  Euro) mit optionaler 800-Watt-Stereoanlage und Subwoofer für rund 1.000 Euro ist auch bei kräftiger Beschleunigung zwischen 130 und 180 Stundenkilometer nichts mehr von der Umgebung zu hören. Die Verbrauchsanzeige schnellt derweil Richtung 20 Liter.

Bildergalerie

Wer aber zivil unterwegs ist, kann den Hilux auch locker unter der Zehnliter-Marke halten. Viel mehr ist aber nicht drin. An eine Hybridversion etwa denken die Japaner vorerst nicht. Die Kunden verlangen anderes als Akkus und überschaubare Drehmomente. Urgewalten nämlich – und die in den drei Karosserievarianten Single Cab, Extra Cab und Double Cab.

Die zeigen sich denn auch beim Ritt durch schweres Gelände in einem fränkischen Steinbruch. Da beweist der Hilux, warum gerade Abnehmer im Dschungel, Gebirge oder der Wüste auf den Toyota schwören – und ihn zum zweiterfolgreichsten Modell nach dem Corolla gemacht haben: Der Pickup kann, fein dosierbar mit sensibler Lenkung, Gas und Bremse bedient, auch mit Klettermaxen wie Defender, G-Klasse oder dem hauseigenen Land-Cruiser mithalten.

Spürbarer Geländeeinsatz

Dabei knarzt und knackt es aber vernehmlicher als in den elektronisch hochgerüsteten Konkurrenten in ihrer aktuellsten Version. Der Hilux mag die Kampfsau geben; und auch dieses Versprechen hält er – im einfachsten "Duty"-Basisdiesel mit Allrad schon für weniger als 30.000 Euro. Dass es über Stock und Stein und Sand und Schlamm geht ist übrigens stets deutlich zu verspüren. Massive Haltebügel an den passenden Stellen sorgen dafür, dass die vier Reisenden in der Doppelkabine auf ihren Plätzen bleiben, im Invincible auf belederten.

Ach ja, beledert … im Interieur zeigt sich denn doch, dass der Hillux nicht ganz dem Lifestyle-Anspruch genügen kann, den das imposante Gesicht mit seinen Bi-LED, das gute Fahrverhalten oder die tiefschwarzen Alus des Invincible versprechen. Die Kunststoffe sind denn doch beim Anfassen hart und selbst das Lederlenkrad fasst sich nicht gediegen an. Der Achtzoll-Touchscreen mit Apple CarPlay und Android Auto ist zwar auf der Höhe der Zeit, der Rest des Instrumentariums, ergonomisch überraschend verteilte Knöpfe und Tasten und insbesondere die 80er-Jahre-LCD-Uhr auf dem Armaturenbrett indes weit weg vom aktuellen Zeitgeist. Vielleicht ist es aber gerade das, was den Hilux auch im Großstadt-Dschungel besonders macht.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Toyota Geschäftskunden Service

Postfach
50420 Köln

Tel: +49 (0) 2234 102 2110

E-Mail: kontakt@toyota-geschaeftskundenservice.de
Web: www.toyota-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Toyota RAV4 Plug-In-Hybrid

img

Morgan PlusFour (2020)

img

Peugeot e-Traveller (2021)

img

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

img

Opel Crossland 1.2 GS-Line (2021)

img

VW ID.3 Fahrbericht 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...