suchen
Fahrzeugauslieferung

25 Erdgas-Seat für Grand City Property

1180px 664px
Die 25 Seat Ibiza TGI sind erst der Anfang - Grand City Property will komplett auf CNG- und Elektrofahrzeuge umstellen.
©

Das Immobilienunternehmen Grand City Property hat seine Flotte um 25 CNG-Fahrzeuge erweitert. Der Energieversorger GASAG Berlin beteiligt sich mit einem umfassenden Förderprogramm.

Die Seat Deutschland Niederlassung Berlin lieferte am vergangenen Mittwoch 25 CNG-Modelle des Seat Ibiza TGI an die in der Hauptstadt ansässige Grand City Property aus. An der feierlichen Fahrzeugübergabe nahmen neben der Seat Niederlassung Berlin unter anderem der Seat Gebietsleiter Flotten und der Seat Koordinator Key Account Management sowie Vertreter der Grand City Property Zweigniederlassung Berlin und des Berliner Energieversorgers GASAG teil.

Mit der Bestellung der ersten 25 CNG-Modelle des Seat Ibiza startet die GCP die Erneuerung der hauseigenen Flotte – vorrangig unter Aspekten der Nachhaltigkeit. In den kommenden Monaten sollen weitere 45 Fahrzeuge mit CNG- und zehn mit Elektroantrieb von Seat folgen.

Das deutschlandweit agierende Immobilienunternehmen Grand City Property setzt bei seiner rund 900 Fahrzeuge umfassenden Flotte schon seit langem auf Seat. Fast jedes der Pool-Fahrzeuge der Grand City Property stammt von dieser Marke. Nach dem Wechsel der Flottenfahrzeuge in Berlin folgen die anderen Standorte in Deutschland, wobei im Zuge der strengen Nachhaltigkeitsvorgaben des Unternehmens komplett auf CNG- und Elektrofahrzeuge umgestellt wird.

Die Mitarbeiter der Grand City Property legen in der Regel mit den Pool-Fahrzeugen Kurz- und Mittelstrecken im Stadtgebiet Berlin zurück. Dabei kommt es auf einen möglichst geringen Verbrauch an. Trotz seiner kompakten Maße bietet der Seat Ibiza laut Hersteller alle Annehmlichkeiten, um damit komfortabel zu Terminen zu fahren. Die Infrastruktur für CNG-betriebene Fahrzeuge sei zudem hervorragend ausgebaut – in Berlin und Brandenburg stünden insgesamt über 70 Erdgastankstellen zur Verfügung.

Auslieferung binnen 21 Tagen

Andreas Bürger, Seat Gebietsleiter Flotten, sagte: "Mit unserer CNG-Strategie unterstützen wir optimal das nachhaltige Konzept der GCP. Im Zuge einer schrittweisen Erneuerung der GCP-Flotte sichern wir dank Seat Fast Lane und unserer gemeinsamen Auslieferung der ersten 25 SEAT Ibiza TGI binnen 21 Tagen eine verantwortungsbewusste Versorgung des Kunden analog seiner nachhaltigen Ausrichtung."

Vivien Zajac, im Verkauf bei der Seat Niederlassung Berlin für Groß- und Gewerbekunden zuständig, betreut Grand City Property bereits seit 2015 und freut sich über die langjährige Partnerschaft: "Unsere Zusammenarbeit geht nun schon in das fünfte Jahr und ich erinnere mich – die erste Bestellung der GCP umfasste 20 Fahrzeuge. Ihren Fuhrpark hat die GCP seitdem kontinuierlich und umfangreich ausgebaut, und allein 2019 kamen 150 neue Pool-Fahrzeuge hinzu. Mit der Umstellung auf CNG-betriebene Seat Modelle vertiefen wir unsere Partnerschaft noch weiter."

David Graebe, Projektleiter Eco Mobilität bei der GASAG, erklärt: "Wir haben zur Förderung nachhaltiger Antriebskonzepte das Programm 'Saubere 444 für Berlin' aufgelegt. Für die Grand City Property in Berlin heißt das konkret: Gemeinsam mit den Berliner Erdgastankstellenbetreibern unterstützen wir Nachhaltigkeit und in diesem Sinne die CNG-Flotte der GCP offensiv mit 250 Freikilometern Bio-Erdgas pro Monat pro Fahrzeug über einen Zeitraum von drei Jahren." (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Seat:




Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business


Fotos & Videos zum Thema Seat

img

Cupra Leon / Cupra Leon Sportstourer

img

Weltpremiere Seat Leon

img

Seat Leon (2021)

img

Cupra - zweijähriges Markenjubiläum

img

Seat-Fertigung im spanischen Martorell

img

Seat Mii Electric (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Corona-Folgen

Flacher Flottenmarkt und skeptische Fuhrparkleiter

Dataforce fühlte zum ersten Mal nach Start der Corona-Krise den Puls von fast 1.000 Flottenverantwortlichen. Die Sorge um die Autoindustrie als Ganzes ist spürbar.


img
Abbiege-Assistent für Nfz und Busse

Mobileye-Nachrüstlösung wird förderfähig

Mit der Genehmigung vom KBA wird der Abbiege-Assistent des Herstellers nun in die Liste der zuschussbefähigten Systeme aufgenommen.


img
Fahrbericht Ford Kuga

Ford legt sein Erfolgs-SUV neu auf

Fords Europageschäft schwächelt. Abhilfe soll der neue Kuga schaffen, der deutlich schicker Auftritt als bisher. Doch das SUV hat auch Schwächen.


img
Mehr Zeit für Hauptuntersuchung

Bund empfiehlt Fristverlängerung

In der Corona-Krise muss sich niemand Sorgen um die HU-Prüfung für sein Auto machen. Die Länder sollen auf Strafen bei Fristverletzung verzichten.


img
Fachbeitrag, Teil 2

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im...