suchen
Fahrzeugbestand 2015

Immer mehr Autos unterwegs

Die deutsche Kfz-Flotte legt Jahr für Jahr zu. 2014 kam das Wachstum laut KBA aus allen Fahrzeugklassen. Der Bestand an Pkw stieg um 500.000 Einheiten.

Auf deutschen Straßen rollen immer mehr Autos. Das Kraftfahrzeug-Bundesamt (KBA) registrierte am 1. Januar 2015 44,4 Millionen Pkw – nach 43,9 Millionen im Jahr davor. Diese waren im Schnitt neun Jahre (8,8 Jahre) alt. Der Anteil der deutschen Marken betrug zum Stichtag 65,1 Prozent. Am häufigsten sind Wagen von VW (21,5 Prozent), Opel (11,8 Prozent) und Mercedes (9,4 Prozent) angemeldet. Bei den ausländischen Fabrikaten liegen Renault (4,2 Prozent), Skoda (3,7 Prozent) und Toyota (3,0 Prozent) vorn. Annähernd zwei Drittel entfallen auf die Segmente Kleinwagen (19,9 Prozent), Kompaktklasse (26,4 Prozent) und Mittelklasse (16,3 Prozent).

Am gesamten Fahrzeugbestand haben die Pkw weiterhin den größten Anteil (82,7 Prozent). In Summe sind hierzulande 62,4 Millionen Fahrzeuge unterwegs – so viele wie noch nie zuvor. Gegenüber 2013 bedeutet dies einen Zuwachs von 900.000 Einheiten. Der Gesamtbestand setzt sich aus 53,7 Millionen Kraftfahrzeugen, 6,7 Millionen Kfz-Anhängern und zwei Millionen Kfz mit Versicherungskennzeichen zusammen. Die meisten Kfz sind in Nordrhein-Westfalen (11,13 Millionen) angemeldet, es folgen Bayern (9,4) und Baden-Württemberg (7,5)

Anders als bei den Neuzulassungen, wo sich Benziner und Diesel nahezu die Waage halten, liegen Pkw mit Ottomotor im Bestand noch klar vorn. Sie kommen auf einen Anteil von 67,2 Prozent, Dieselautos dagegen auf 31,2 Prozent. Deutliche Aufwärtsbewegungen beobachtete die Behörde bei Hybrid- (107.754 / plus 25,9 Prozent) und Elektroantrieben (18.948 / plus 55,9 Prozent). Erdgas-Pkw nahmen leicht zu, bei Flüssiggas-Autos war das Gegenteil der Fall.

Fast eine halbe Million Oldtimer

Der Anteil der Fahrzeuge, die der derzeit strengsten Abgasnorm Euro 6 erfüllen, betrug 2,3 Prozent. Zwei Drittel aller Pkw entsprachen den Normen Euro 5 (29,2 Prozent) bzw. Euro 4 (37,5 Prozent). Die Gruppe der Euro-1-Wagen schrumpfte weiter von 3,1 auf 2,5 Prozent. Die Flensburger Statistik weist zudem 493.659 Oldtimer aus, von den mindestens 30 Jahre alten Kfz trugen rund 350.000 mit Historienkennzeichen. Außerdem waren 2,2 Millionen Wagen mit einem Saisonkennzeichen ausgestattet.

Aus der KBA-Jahreszählung gehen außerdem 5,2 Millionen Nutzfahrzeuge hervor. Darunter waren 2,7 Millionen Lkw, 188.500 Sattelzugmaschinen, 1,4 Millionen land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen sowie 77.500 Omnibusse. Wie in allen Fahrzeugklassen legte auch der Bestand an Krafträdern auf 4,1 Millionen weiter zu. (AH)

Weitere Details zum aktuellen Pkw-Bestand nach Marken sind unten in der Downloadbox abrufbar.






Downloads

Pkw-Bestand am 1. Januar 2015 (Markenübersicht) | PDF, 203.6 KB



360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrzeugbestand:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Einsatz von E-Fuels

Verbände attackieren Umweltministerin

Das Umweltministerium hat einen Entwurf zur Umsetzung der europäischen Erneuerbare-Energie-Richtlinie in Deutschland vorgelegt. Verbänden reichen die Pläne für strombasierte...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.