suchen
Fahrzeugbestand in Deutschland

Immer mehr, immer älter

1180px 664px
Um gut eine Million Fahrzeuge ist der deutsche Kfz-Bestand 2018 gewachsen.
©

Die Zahl in Deutschland zugelassener Fahrzeuge ist auch 2018 wieder gestiegen. Vor allem bei den Pkw gab es Zuwachs. Auch aber Lkw und Krafträder tummeln sich zahlreicher denn je auf unseren Straßen.

Um gut eine Million Pkw, Lkw und Motorräder ist der Kfz-Bestand in Deutschland vergangenes Jahr gewachsen. Insgesamt waren beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zum Stichtag am 1. Januar dieses Jahres 64,8 Millionen Fahrzeuge verzeichnet – 1,6 Prozent mehr als Anfang 2018. Den Großteil der Flotte machen Pkw aus: Ihre Zahl stieg um rund 600.000 Einheiten auf 47,1 Millionen.

Auch die Zahl registrierter Nutzfahrzeuge hat sich um 2,8 Prozent auf rund 5,8 Millionen erhöht. Darunter befinden sich neben 3.149.263 Lkw (plus 3,9 Prozent), 218.454 Sattelzugmaschinen (plus 3,6 Prozent) und 80.519 Omnibusse (plus 1,4 Prozent). Die Krafträder legten auf gut 4,4 Millionen zu.

Im Pkw-Bereich gab es bei den SUV (plus 19,9 Prozent) und Wohnmobilen (plus 9,4 Prozent) die höchsten Steigerungsraten. Größtes Fahrzeugsegment bildete nach wie vor die Kompaktklasse (25,6 Prozent), vor den Kleinwagen (19 Prozent) und der Mittelklasse (13,8 Prozent).

89,2 Prozent der Pkw entfielen Anfang 2019 auf private Halter, das waren 1,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Der gewerbliche Anteil kletterte um 2,3 Prozent auf 10,8 Prozent. Der Autohandel wies einen Zuwachs von 1,1 Prozent auf 468.553 Einheiten auf. Für die Vermietung waren 255.851 Fahrzeuge angemeldet – ein kräftiger Anstieg auf plus 7,4 Prozent.

Die deutschen Hersteller VW, Opel, Mercedes-Benz, Ford, BMW und Audi sind am häufigsten auf deutschen Straßen vertreten. VW ist mit 21,3 Prozent anteilsstärkste Marke, gefolgt von Opel mit einem Anteil von 9,5 Prozent und Mercedes mit einem Anteil von 9,4 Prozent. Primus unter den Importeuren ist Skoda mit einem Anteil von 4,6 Prozent (plus 7,1 Prozent). Die Nummer zwei, Renault, büßte zum Vorjahr leicht ein (3,8 Prozent, minus 0,9 Prozent). Toyota verbesserte sich um 0,2 Prozent auf einen Anteil von 2,8 Prozent.

Dieselanteil schrumpft

Knapp zwei Drittel aller Pkw in Deutschland werden von einem Benziner angetrieben. Hier gab es im vergangenen Jahr einen Zuwachs um 1,6 Prozent. Verringert hat sich hingegen der Anteil der Diesel, und zwar um 0,5 auf 32,2 Prozent. Der Bestand von E-Autos kletterte von 53.861 auf 83.175 (plus 54,4 Prozent), der von Plug-in-Hybriden auf 66.997 Fahrzeuge (plus 50,8 Prozent).

Mit der besten Schadstoffklasse Euro 6 waren zum Stichtag 12,4 Millionen Autos in Deutschland unterwegs. Das war gut jeder vierte Pkw, im Vorjahr war es jeder fünfte gewesen. Wieviele dieser Wagen einen Diesel-Antrieb haben, will das KBA erst im April bekannt geben. 813.000 Autos erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp, die ab September verbindlich ist und für die Abgaswerte auch auf der Straße gemessen werden.

Durchschnittlich sind die Autos auf deutschen Straßen 9,5 Jahre alt. Im Vorjahr lag der Wert bei 9,4 Jahren. Rund 760.000 Pkw sind älter als 30 Jahre. Die Zahl der Oldtimer mit H-Kennzeichen legte um 12,4 Prozent auf 536.515 Einheiten zu. Außerdem waren etwas mehr als 2,43 Millionen Saisonkennzeichen vergeben (plus 3,5 Prozent). 112.829 Fahrzeuge (plus 77,6 Prozent) trugen ein Elektrokennzeichen. (SP-X/dpa/rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrzeugbestand:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.