suchen
FCA-Konzern

Mehr Sportwagen und SUV für Alfa Romeo

1180px 664px
Auf Basis des Alfa Stelvio könnte ein größeres E-SUV kommen.
©

Der FCA-Konzern will die Traditionsmarke in den kommenden Jahren zum Global Player ausbauen. Dabei sollen auch mehr SUV helfen – aber nicht nur.

Wenn es nach FCA-Konzernchef Sergio Marchionne geht, wird Alfa Romeo in den nächsten vier Jahren zur global erfolgreichen Premiummarke. Neben der Ausweitung des Vertriebs vor allem in den USA und China sollen dabei neue Modelle helfen, insbesondere neue SUV. So planen die Italiener ein großes Modell oberhalb des Stelvio und am anderen Ende des Spektrums ein Kompakt-SUV.

Am oberen Ende der Skala werden außerdem zwei Sportwagen platziert. Zum einen wird es wieder einen GTV geben, zum anderen zielt ein neuer 8C auf die Kunden von Supersportwagen. Alle Modelle werden als Plug-in-Hybrid elektrisiert sein und damit rein elektrisch fahren können. Das gilt auch für die Nachfolger von Giulietta und Giulia. Der Kleinwagen Mito entfällt komplett.

Auch Supersportler 8C kehrt zurück

Zu den Sportwagen macht der Businessplan von FCA bereits relativ konkrete Angaben. Der 8C besteht aus einem Karbonfiber-Monocoque, verfügt über einen Twin-Turbo-Mittelmotor und eine elektrifizierte Vorderachse. Zusammen sollen E-Motor und Turbo mehr als 700 PS erzeugen, genug um in weniger als drei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h zu sprinten. Die Höchstgeschwindigkeit wird deutlich über 300 km/h liegen. Rein elektrisch hat der 8C, wie alle neuen Alfa-Plug-in, eine Reichweite von 50 Kilometern, genug für die Anforderungen von reglementierten Innenstädten.

Zuletzt hatte es von Alfa Romeo zwischen 2007 und 2010 einen 8C gegeben. Die Produktion des 450-PS-Sportlers mit Maserati-Motor war auf 500 Einheiten limitiert. Die Modellbezeichnung 8C stand bei Alfa schon in den 1930er Jahren für die Top-Sportmodelle.

Der nächste Alfa GTV verfügt über vier Sitzplätze, Allradantrieb und mehr als 600 PS. Hier soll ein E-Boost für die Spitzenleistung sorgen. Das Coupé dürfte ebenfalls um die 300 km/h schnell sein. Ganz neu im Portfolio wird das große SUV im E-Segment sein. Damit zielt Alfa vornehmlich auf Kunden in den USA und China, die bislang eher zum Audi Q7 oder zum Mercedes GLS gegriffen haben. Technische Basis dürfte der Stelvio sein, dessen Plattform Spielraum nach oben lässt. Dagegen wird sich das gleichfalls neue SUV in der Kompaktklasse die Gene wohl mit der neuen Giulietta teilen. Allradantrieb dürfte es dank Plug-in-Hybrid elektrisch geben. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Modellpolitik:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Modellpolitik

img

Koenigsegg Gemera (2021)

img

Bugatti Chiron Pur Sport

img

Aston Martin V12 Speedster

img

McLaren 765LT (2021)

img

Genesis G80 (2021)

img

Alfa Romeo Giulia GTA/GTAm (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Hausmesse von eeMobility

Spannung rausnehmen

Noch vor der Zeit der Kontaktbeschränkungen zeigte der E-Mobilitäts-Dienstleister eeMobility, wie man in fünf Jahren vom Start-up heranwuchs und mit welchen neuen...


img
Interview

Athlon und Daimler Fleet Management - Teil 2

Die Zusammenlegung von Daimler Fleet Management hin zu Athlon ist seit einem knappen Jahr vollzogen. Autoflotte sprach mit André Girnus und Philipp Berg in einem...


img
Fahrbericht Audi A3 IV

Galopper und Globetrotter

Im neuen Audi A3 weht der feine Wind der Oberklasse. Als dritter erneuerter Kompakter des VW-Konzerns übertrifft er mit Modernität, Anmutung und technischen Raffinessen...


img
Euromaster-Chef Gabrysch

Immer mehr E-Fahrzeuge

David Gabrysch übernahm im vergangenen Juli die Geschicke bei Euromaster. Im zweiten Teil des Interviews mit Autoflotte erklärt er, wie die Elektromobilität in die...


img
Schadstoffrückgang

Fahrverbote sind nicht vom Tisch

Die meisten Messstationen verzeichnen wegen der Corona-Krise weniger Stickoxide. Damit sind laut Deutscher Umwelthilfe Fahrverbote in deutschen Städten aber nicht...