suchen
Felgen-Ratgeber

Chic oder praktisch

1180px 664px
Alufelgen sehen ohne Fragen viel schöner aus als simple Stahlfelgen.
©

Bei der Überlegung, ob man Leichtmetallfelgen oder solche aus Stahl für den eigenen Wagen bevorzugt, geht es vor allem um eine Frage: Wie wichtig ist mir die Optik?

An der Entscheidung, welche Art Felgen man fürs Auto wählt, scheiden sich die Geister: Die einen würden ihr automobiles Schmuckstück niemals mit Stahlfelgen "verschandeln", andere sind nicht bereit, für weniger praktische Räder auch noch mehr Geld auszugeben. Die Vor- und Nachteile auf einen Blick:

Früher waren Alufelgen vor allem bei sportlichen Autos ein Muss, da das Leichtmetall hier seinen Gewichtsvorteil gegenüber Stahl ausspielen und zu besseren Fahreigenschaften beitragen konnte. Heutig werden jedoch für gute Stahlräder hochfeste Stähle eingesetzt, die dünn ausgewalzt auch Gewicht sparen.

Das Hauptargument für Leichtmetallfelgen ist deshalb heute die schönere Optik: Aluräder werden gegossen oder geschmiedet und sind in vielen, sehr unterschiedlichen Designs erhältlich. Weil Autokäufern Aussehen und Ausstattung immer wichtiger werden, gehören sie vor allem bei höherpreisigen Fahrzeugen oder bei höheren Ausstattungslinien deshalb meist bereits zum Serienumfang. Der simplen, manchmal gar klobigen Stahlfelge, die lediglich mit einer Radkappe etwas aufgehübscht werden kann, haftet hingegen oft etwas von "Spar-Variante" an.

Doch abgesehen von der Optik sprechen Praktikabilität und Haltbarkeit durchaus für sie: Da aus einem deutlich weicheren Material, verzeihen Leichtmetallfelgen den Kontakt mit Bordsteinen oder Schlaglöchern oft nicht: Das reicht vom unschönen Kratzer auf der Felge, wenn man das Rad beim Parken zu nah an den Randstein manövriert hat, bis zu ernsthaften funktionalen Schäden, wenn man unvorsichtig durch ein tiefes Schlagloch brettert.

Robuster und günstiger

Im Winter greift zudem das Streusalz die empfindlicheren Alus an, sofern sie nicht speziell dagegen gewappnet sind. Der robusten Stahlfelge macht das alles viel weniger aus. Sie ist zudem um einiges günstiger als ihre Alternative aus Leichtmetall. Für manche Autofahrer ist ein Kompromiss die Lösung: Im Sommer fahren sie ihre schicken Aluräder, die Winterräder sind dann auf den Stahlfelgen montiert. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Felge:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...


img
Hyundai gründet E-Auto-Submarke

Drei Ioniq-Stromer bis 2024

Mit der Limousine Ioniq ist Hyundai 2016 ins Elektro-Zeitalter gestartet. Nun wird die Modellbezeichnung zur Submarke geadelt.


img
Daimler-Mobility-Chef

Können mit Zuversicht nach vorne schauen

Auto-Verkäufe im Keller, Corona-Stillstand bei Mobilitätsdiensten - aber jetzt werden die Zahlen wieder besser, sagt Daimler-Mobility-Chef Reiner. Auch für seine...