suchen
Ferrari 812 GTS

Die Rückkehr des V12-Spider

7
1180px 664px
Technisch und optisch ist der GTS weitgehend mit dem 812 Superfast identisch.
©

1969 brachte Ferrari den letzten Spider mit V12-Frontmotor auf dem Markt. Jetzt wird diese fast vergessene Tradition neu belebt.

Mit dem 1969 vorgestellten 365 GTS4 endete Ferraris Tradition offener Sportwagen mit V12-Frontmotor. 50 Jahre später wollen die Italiener mit dem 812 GTS diesen speziellen Fahrzeugtyp wiederbeleben. Abgeleitet wurde das neue Modell vom 2017 eingeführten Coupé 812 Superfast.

Wie der Superfast wird auch der offene GTS von einem 588 kW / 800 PS und 718 Newtonmeter starken 6,5-Liter-V12-Motor angetrieben. Per Doppelkupplungsgetriebe geht die Kraft allein an die Hinterachse. Damit soll der offene 1,6-Tonner aus dem Stand die 100-km/h-Marke nach 2,9 Sekunden erreichen, die 200 km/h fallen nach 8,3 Sekunden. Maximal sind 340 km/h möglich.

Bildergalerie

Wie bei anderen Spider-Modellen aus dem Hause Ferrari setzt man auch beim 812 GTS auf ein Retractable Hardtop (RHT), also eine zweiteilige Dachkonstruktion, die auf Knopfdruck mit Hilfe von Elektromotoren im Heck verschwindet. Der Vorgang dauert 14 Sekunden und ist auch während der Fahrt bis maximal 45 km/h möglich.

Technisch und optisch ist der GTS weitgehend mit dem 812 Superfast identisch, allerdings wurden Innen- und Kofferraum sowie die Aerodynamik in etlichen Details überarbeitet. Der Aero-Feinschliff soll einerseits im geschlossenen Zustand gleiche Fahrleistungen wie beim Superfast garantieren sowie andererseits offen Verwirbelungen und Turbulenzen im Innenraum minimieren. Angesichts der rund 246.000 Euro netto für den 812 Superfast dürfte die Spider-Variante über 250.000 Euro netto kosten. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Ferrari:





Fotos & Videos zum Thema Ferrari

img

Ferrari Roma

img

Ferrari 812 GTS (2020)

img

Ferrari F8 Spider (2020)

img

Ferrari SF90 (2020)

img

Jahresrückblick 2018 - Supersportwagen

img

Ferrari Portofino


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...