suchen
Fiat 500 Elektro

Dreitürer und günstige Basis

5
1180px 664px
Den elektrischen 500 wird Fiat auch als Dreitürer anbieten.
©

Fiat hat in Italien das Line-up für den neuen Elektro-500 mit einer Überraschung vorgestellt. Neben einer günstigen Einstiegversion wird es den Zweitürer auch mit dritter Einstiegstür geben.

Von Mario Hommen/SP-X

Fiat hat in seiner Heimatstadt Turin gleich mehrere neue Varianten des rein elektrisch angetriebenen 500 vorgestellt. Den voraussichtlich ab November auch in Deutschland erhältlichen Retro-Stromer werden die Italiener künftig auch als Dreitürer 3+1 anbieten. Zudem wurde eine günstige Ausstattungsvariante mit kleiner Batterie und weniger Reichweite enthüllt.

Der 500 3+1 soll die gleichen Außenabmessungen wie die zweitürige Karosserievariante bieten, jedoch auf der Beifahrerseite einen bequemeren Zugang zum Fond ermöglichen. Deshalb wurde hinter der rechten Tür noch eine schmale und sich entgegen der Fahrtrichtung aufklappbaren Zusatztür eingelassen. Die stabilisierende B-Säule wurde dabei in die Portale integriert, was wiederum einen barrierefreien Zustieg zum Fond erlaubt. Öffnen lässt sich die hintere Tür nur, nachdem die vordere geöffnet wurde. Damit richtet sich der im Vergleich zum Zweitürer rund 30 Kilogramm schwerere 3+1 vornehmlich an Familien, denn dank eines besseren Zugangs zum Fond lassen sich Kleinkinder leichter im Kindersitz anschnallen.

Bildergalerie

Darüber hinaus hat Fiat das Line-up des neuen 500 gezeigt. Demnach können Kunden künftig zwischen den Versionen Action, Passion und Icon wählen. Die Einstiegsvariante Action kombiniert einen 70 kW / 95 PS starken E-Motor mit 23,8 kWh großer Batterie. Der Sprint auf Tempo 100 soll in 9,5 Sekunden möglich sein, die Höchstgeschwindigkeit 135 km/h betragen. Nach WLTP-Messung beträgt die Reichweite 180 Kilometer, im Stadtverkehr sollen 240 Kilometer drin sein. Für den Action ist eine 50-kW-Schnellladetechnik vorgesehen, die ein Nachladen von 50 Kilometer Reichweite in zehn Minuten erlaubt.

Die Versionen Passion und Icon kombinieren einen 87 kW / 118 PS starken Antrieb mit größerer Batterie für 320 beziehungsweise 460 Kilometer Reichweite und 85-kW-Ladetechnik. Die Sprintzeit soll sich hier auf 9,0 Sekunden verkürzen, die Höchstgeschwindigkeit 150 km/h betragen. Während die Version Passion ein mittleres Ausstattungsniveau bietet, bezeichnet Fiat die Version Icon als All-inclusive-Paket.

Preise für Deutschland wurden noch nicht genannt. In Italien kostet die Version Action rund 22.000 Euro netto, vermutlich wird er hierzulande etwas niedriger eingepreist.

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

Renault 5 Concept

img

Hyundai Ioniq 5

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Nio ET7 (2022)

img

Neue E-Auto-Kleinstwagen

img

Kraftstoffvergleich VW ID.3, Volvo V90 Recharge, Lexus ES300h


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.