suchen
Flottenmanagement

Kostenlose App von Carbook Plus

1180px 664px
Von der neuen App des IT-Unternehmens Carbook Plus profitieren Fuhrparkmanager und Poolwagenfahrer gleichermaßen.
©

Fuhrparkmanager können mit der cloubasierten App des IT-Unternehmens ihren Fuhrparkbestand analysieren. Automatisierte Abläufe ermöglichen eine schnelle Erfassung und Verwaltung der relevanten Daten. Auch für Poolwagenfahrer ist die App eine sinnvolle Ergänzung.

Flottenmanager erhalten mit der kostenlosen, cloudbasierten App des Unternehmens Carbook Plus ein Tool an die Hand, mit dem sie alle Abläufe ihres Fuhrparks in Echtzeit umfassend im Blick behalten und analysieren können. Auch kleine und mittlere Flottenbetriebe erhalten so die Möglichkeit, ihre Abläufe zu verbessern.

Poolwagenfahrer können die App zudem sinnvoll nutzen, da sich mit ihr Händler, Werkstätten und Versicherungen integrieren lassen. Zusätzlich sind die Fahrzeugdokumente digital archivierbar und damit stets griffbereit vor Ort mit dabei. 

Flottenauslastung per integriertem Dienstplan

In einem ersten Schritt stellen Flottenmanager mit einem interaktivem Dashboard ihren gesamten Fuhrpark in der Anwendung zusammen und können ihn so überwachen. Für die optimale Flottenauslastung und -effizienz sorgt ein integrierte Dienstplan: Per Livestatus informiert er Flottenmanager und Fahrer über gebuchte und verfügbare Fahrzeuge.

Fahrzeugreservierungen für den Außendienst, innerbetriebliche Einsätze oder für Auslieferungsteams können mit wenigen Klicks durchgeführt werden. Jeder Fahrer wird von der App über zugeteilte Buchungen benachrichtigt und direkt zum Standort des Fahrzeugs geführt. Buchungen des Antragstellers sind jederzeit in der App abruf- und stornierbar.

Die automatische Trackingfunktion per GPS ermöglicht es den Nutzern, ein rechtssicheres, lückenloses Fahrtenbuch zu führen. Routen und Fahrten lassen sich nicht nur planen, sondern auch nachverfolgen und analysieren. Eventuelle Abweichungen werden vom System markiert, um den Kraftstoffverbrauch und Zeitaufwand für Folgefahrten zu verbessern. Per Geo-Fencing ist der Flottenmanager in der Lage, Bewegungsgrenzen zu definieren. Das System benachrichtigt ihn dann, sobald diese überschritten werden.

Kosten für Reisen oder weitere Aktivitäten können zeitnah abgerechnet und im Unternehmen erfasst werden. Die erforderlichen Belege lassen sich über eine optische Zeichenerkennung (OCR) automatisch ins System einlesen und archivieren und werden anschließend über die App weitergeleitet.

Vom Kundendiensttermin bis zum Unfallbericht

Das System erinnert Fuhrparkmanager zudem an Kundendiensttermine und fällige Versicherungsprämien, wenn diese Werkstätten, Händler und Versicherungen ins System einbinden. Im Fall einer Panne oder bei Unfällen sind Nutzer nicht nur in der Lage, Pannendienste zu verständigen und Notrufe automatisch abzusetzen. Sie können auch vollständige Unfallberichte direkt in der App verfassen und an die Versicherung weiterleiten. Die integrierte Umkreissuche nach geeigneten Werkstätten und Notfalldiensten vervollständigt das Service-Angebot. (dk)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmanagement:

Gebrauchtfahrzeugwerte



Fotos & Videos zum Thema Flottenmanagement

img

Zweiter ATU-Fuhrparktreff 2017

img

Autoflotte Tipp-Serie Fuhrparkmanagement von Jürgen Ohr - Teil 3

img

Autoflotte Tipp-Serie Fuhrparkmanagement von Jürgen Ohr - Teil 1

img

Autoflotte Business Talk sponsored by Jaguar Land Rover

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Farblackierung

Schwarz ist deutsche Trendfarbe

In Deutschland dominiert die Farbe Schwarz bei Neuwagen. Weltweit sieht die Sache komplett anders aus.


img
Autonomes Fahren

Deutsche misstrauen der Technik

Eigentlich soll das automatisierte Fahren in Zukunft für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Hierzulande misstrauen die Autofahrer der Zukunftstechnik.


img
Neuer Volvo V60

Kleiner Zwilling

Im Volvo-Portfolio war die bald auslaufende V60-Generation ein Alien. Bei der im Sommer startenden Neuauflage setzen die Schweden hingegen auf maximale Konformität....


img
Seat Tarraco

Technikbruder des Skoda Kodiaq

Ende 2018 bringt Seat mit dem Tarraco sein drittes SUV auf den Markt. Der Name ist neu, das Modell hingegen längst bekannt.


img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.