suchen
Flottenzulassungen 2020

Dataforce erwartet starke Corona-Delle

1180px 664px
Dataforce rechnet mit einem stark rückläufigen Flottenmarkt.
©

Der Lockdown könnte für den deutschen Flottenmarkt drastische Konsequenzen haben. Branchenbeobachter rechnen mit 380.000 Firmenwagen weniger.

Die Corona-Krise wird für heftige Einschläge bei den Flottenneuzulassungen in Deutschland sorgen. Der Marktbeobachter Dataforce rechnet angesichts der weitreichenden Ausgangsbeschränkungen mit einem Einbruch von fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In absoluten Zahlen seien dies rund 380.000 Firmenwagen weniger, sagte Analyst Benjamin Kibies am Mittwoch in Frankfurt. 2019 waren im Segment Flotte 938.315 Fahrzeuge neu angemeldet worden.

Über die nächsten Wochen haben nach Darstellung der Branchenexperten die Schließungen von Zulassungsstellen und Händlerbetriebe sowie die Produktionsstopps in den Autofabriken die größten Auswirkungen auf den Markt. "Unternehmen, die bereits Neuwagen bestellt haben, können diese häufig nicht abholen und zulassen", so Kibies. Im April und Mai sei daher mit einem Minus von mehr als 80 Prozent zu rechnen.

Lockdown wirkt bis Herbst nach

Allerdings reichen die Konsequenzen über die Zeit des Lockdowns hinaus. Kibies: "Wenn kaum Kaufverhandlungen stattfinden, werden entsprechend weniger Autos bestellt und in den folgenden drei bis sechs Monaten ausgeliefert." Selbst unter der Annahme, dass Mitte Mai Autohäuser wieder öffnen und Werke zügig wieder anlaufen, würden die Zulassungszahlen noch bis in den Oktober hinein gedämpft.

1180px 664px
©

Neben den Restriktionen auf der Angebotsseite ist nach Meinung des Experten auch die Nachfrage durch kurzfristig wirkende Mechanismen betroffen. "Viele Firmen müssen damit rechnen, dass sich ihre wirtschaftliche Lage in den kommenden Monaten verschlechtern wird. Entsprechend werden nicht zwingend notwendige Investitionen aufgeschoben", so Kibies. Unter Berücksichtigung der Verzögerung zwischen Bestelleingang und Auslieferung dürften die Folgen dieser Unsicherheit bis Anfang kommenden Jahres zu spüren sein.

Nachholeffekte erst 2022 und 2023

Eher mittel- bis langfristig schlagen sich die wirtschaftlichen Folgen in der Firmenwagen-Nachfrage nieder. Für Deutschland geht Dataforce dabei von einer weitgehenden Erholung bis Ende 2021 aus. Bis dahin werde allerdings der Bedarf deutlich geringer ausfallen. "Das liegt auch an Sondereffekten, die speziell den Flottenmarkt betreffen, so wie beispielsweise ein erschwerter Zugang zu Unternehmenskrediten und geringeren Restwerten beim Weiterverkauf gebrauchter Firmenwagen", erklärte Kibies. Für einen Teil der Nachfrageausfalls rechne man mit Nachholeffekten im Zeitraum 2021 bis 2023. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Autoflotte TopPerformer 2019 - die Gewinner

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasinganbieter

Alphabet zieht Corona-Zwischenbilanz

Mit der Kampagne #StartTheRestart hat der Leasing- und Full-Service-Anbieter auf die Corona-Krise reagiert. Marco Lessacher, CEO von Alphabet International, blickt...


img
Landgericht Ingolstadt

Sammelklage gegen Audi abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der BGH1 den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine ist...


img
Cadillac Lyriq

Mit Edel-SUV gegen Tesla und Co.

Cadillac will ein Stück vom Elektro-SUV-Kuchen abhaben. Wie das gelingen soll, zeigt nun ein Showcar. Bis zum Serienauto dauert es aber noch.


img
Kleinwagen

Das kostet der neue Hyundai i20

Hyundai hat den Basispreis für den neuen i20 scharf kalkuliert. Er bleibt knapp unter der 12.000-Euro-Grenze. Dafür ist die Ausstattung eben pur.


img
Webfleet/Geotab-Kooperation

Vier Milliarden Kilometer

Seit Juni liefern Webfleet Solutions und Geotab auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und in Nordamerika....