suchen
Ford GT

Schneller als die Europäer

11
1180px 664px
Jetzt ist es offiziell: Fast 350 km/h kann der schnell werden.
©

Ford lässt endlich die Katze aus dem Sack und verkündet offiziell, was der neue GT kann. Die Fahrleistungen sind ähnlich imposant wie die Optik.

Mit der Neuauflage des GT hat Ford ein eindrucksvolles Statement auf die Räder gestellt. Was die Leistungseckdaten betraf, waren die Amerikaner bislang allerdings nur zu vagen Andeutungen bereit. Jetzt gibt es erstmals harte Fakten. Demnach mobilisiert der 3,5-Liter-Biturbo-V6 656 PS und 745 Newtonmeter Drehmoment. 90 Prozent des Drehmoments liegen bereits bei 3.500 U/min an. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Ford mit 348 km/h an.

Nach Einschätzung des Herstellers wird der GT damit Hochkarätern wie dem McLaren 675LT und dem Ferrari 458 Speciale davoneilen. Bei Testfahrten auf dem Calabogie Motorsports Park in Kanada fuhr die rund 1.380 Kilogramm leichte Ami-Flunder demnach bessere Rundenzeiten heraus als die europäischen Mitbewerber. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Supersportwagen:





Fotos & Videos zum Thema Supersportwagen

img

Ferrari Roma

img

McLaren Elva

img

50 Jahre Mercedes-Benz C 111

img

Vision Mercedes Simplex

img

Lamborghini Sián

img

Drako GTE


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuer Mercedes GLA

Mehr Platz bei schlanker Linie

Dynamik und Design sollen den Mercedes GLA auch in der zweiten Generation prägen. Diesmal verspricht der Hersteller aber auch mehr Sekundärtugenden.


img
Erweitertes Serviceangebot

Sixt Leasing will Online-Vertrieb stärken

Bestandskunden der Plattform sixt-neuwagen.de können jetzt das Wartungs- und Verschleißpaket auch noch nach der Fahrzeugbestellung buchen. Künftig sollen solche...


img
Automesse

Auch Hannover bewirbt sich um die IAA

Bereits Mitte November hatte der VDA als Veranstalter die nächste IAA deutschlandweit ausgeschrieben. Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart gaben...


img
Personalie

Richard Damm wird neuer KBA-Chef

Führungswechsel im Kraftfahrt-Bundesamt: Der Diplomingenieur Richard Damm wird Nachfolger von Ekhard Zinke, der im Januar 2020 in den Ruhestand geht.


img
Mobilitätswandel

Noch langer Weg zu gehen

Alternative Antriebe, On-Demand-Services, autonomes Fahren – die Mobilität wird sich grundlegend verändern. Das erfordert große Anstrengungen von allen Seiten.