suchen
Ford Ka+

Robuster für SUV-Fans

1180px 664px
Den Ford Ka+ gibt es nun auch als "Active"-Crossover.
©

Einstiegsmodell mit modischer Variante: Den Ford Ka+ gibt es künftig auch als Crossover. Daneben nehmen die Kölner einen neuen Benziner und einen Diesel ins Motorenprogramm.

Ford hat den Ka+ überarbeitet: Optisch leicht verändert, mit neuen Motoren und aufgewerteter Serienausstattung ist der Kleinwagen voraussichtlich ab März für mindestens 9.990 Euro erhältlich. Zudem wird es eine Crossover-Variante namens "Active" geben.

Nach dem leichten Facelift ist die Frontpartie mit Kühlergrill und Scheinwerfern an die aktuelle Formensprache anderer Ford-Modelle angepasst. Außerdem gehören nun eine beheizbare Frontscheibe sowie Licht- und Regenautomatik für Scheinwerfer und Scheibenwischer zum Serienumfang. Darüber hinaus lässt sich der Kofferraum nun auch über einen Knopf von außen öffnen und nicht mehr ausschließlich aus dem Cockpit oder über den Schlüssel.

Dieselmotor als Variante

Unter der Haube des Ka+ ändert sich mehr: Die Leistungsstufen der beiden Benziner bleiben gleich (52 kW/70 PS und 63 kW/85 PS), allerdings geht der alte Vierzylinder in Rente und wird durch ein Dreizylindertriebwerk ersetzt. Ungewöhnlich für ein Fahrzeug dieser Klasse: Ford nimmt beim Ka+ einen Dieselmotor ins Programm, er leistet 70 kW/95 PS und schickt 215 Newtonmeter Drehmoment an die Vorderräder.

Um den Ka+ auch bei Fans von SUV und Crossover-Modellen beliebt zu machen, führen die Kölner mit dem Ka+ „Active“ eine robuste Variante des Kleinwagens ein:  Höherlegung (2,3 Zentimeter), schwarze Plastik-Beplankung rundherum, Dachreling, spezielle 15-Zoll-Räder und einige Dekorelemente im Innenraum gehören zum serienmäßigen Ausstattungsumfang. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Crossover:





Fotos & Videos zum Thema Crossover

img

Maserati Levante Trofeo

img

BMW X4 (2019)

img

Ford Ka+ (2019)

img

Skoda Vision X

img

Kia Picanto X-Line

img

Toyota Tj Cruiser


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutsche Umwelthilfe

Dienstwagen der Minister im CO2-Vergleich

235 Gramm je Kilometer – das ist der höchste Wert, den die Deutsche Umwelthilfe hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bei Minister-Dienstwagen ermittelt hat. Verkehrsminister...


img
Online-Vertrieb

Sixt Leasing bekommt WLTP-Umstellung zu spüren

Die Sixt-Tochter legt eine solide Halbjahresbilanz vor. Das Geschäft wäre vermutlich noch besser gelaufen, wäre da nicht die schleppende Umstellung auf den neuen...


img
ADAC-Crashtest

Kleinstwagen könnten sicherer sein

Autos stoßen bei einem Unfall selten mit der kompletten Front aufeinander. Der ADAC hat daher untersucht, wie die Crashfolgen bei geringer Überlappung der Fahrzeuge...


img
Hyundai i30

Ein wenig Make-up

Hyundais Kompaktreihe i30 wird zum neuen Modelljahr leicht aufgewertet. Neben Euro 6d-Temp gibt es auch eine neue Frontoptik.


img
Schadstoffe

Städte präsentieren Ideen für sauberere Luft

In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus den Auspuffen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden....